Alex Webb

Buchrezension Alex Webb: La Calle

© Alex Webb

Nachdem Alex Webb 1975 mit der Fotografie eine selbsternannte Sackgasse erreicht hatte, hatte er das Gefühl, Arbeiten zu machen, die keine Resonanz hatten.


von Isabel O'Toole, 3. Dezember 2018

Alex Webb stellte fest, dass seine Anziehungskraft für Mexiko zunahm, fasziniert von der Tatsache, dass es so nahe an den USA, aber so grundlegend anders war, und legte einen neuen Kurs fest. Inspiriert von den Werken von Graham Greene begann er eine Beziehung mit dem Land, die Jahrzehnte dauern und in seinem Meisterwerk gipfeln würde: La Calle.

Ciudad Madero, Tamaulipas, Mexiko, 1983, Alex Webb
Ciudad Madero, Tamaulipas, Mexiko, 1983


Die in La Calle gesammelten Fotos sind so bemerkenswert komplex, dass man sofort von ihrer Existenz überrascht ist. Webb drehte zunächst auf Schwarzweißfilmen und stellte bald fest, dass eine monochrome Palette nicht ausreichte, um den Reichtum und die Lebendigkeit der mexikanischen Landschaft auszudrücken.
Als Webb erkannte, dass das Leben hier mehr als nur Schwarzweiß war, nahm er schnell die Farbe an.

Das Ergebnis waren Hunderte von üppigen, vielschichtigen Bildern, die in Schatten und Licht gehüllt waren und das Chaos der Straße auf eine Art und Weise einfingen, die fast inszeniert war, als wäre Webb selbst der Regisseur eines nationalen Stücks.

Oaxaca, 1982
Rotlichtviertel, Comitan Mexico, 2007 © Alex Webb
Rotlichtviertel, Comitan Mexiko, 2007
Farbfotografie Zuckerwatte, Oaxaca, Mexiko, 1990 von Alex Webb
Zuckerwatte, Oaxaca, Mexiko, 1990


Um Vorurteile zu vermeiden, ließ er sich von seiner Kamera überall hin führen. Während seiner häufigen Besuche im Land überquerte er mehrmals illegal die Grenze zu den USA mit mexikanischen Migranten, um ihre Notlage besser zu verstehen.

Daher ist Webbs Vision von Mexiko eindeutig nicht die eines Touristen in einem fremden Land, sondern besetzt ein fremdes Gebiet, das die Grenzen zwischen Dokumentarfilm und Fiktion verwischt. Webb taucht wirklich in die mexikanische Kultur ein und fängt meisterhaft ihre surrealistische Essenz ein. Vielleicht kommt er den wahren Fasern des Landes näher, als jeder Anthropologe hoffen könnte.

Tehuantepec, Oaxaca, Mexiko, 1985
Boquillas del Carmen, Coahuila, Mexiko, 1979


La Calle ist eine Sammlung von 30 Jahren Streifzug durch schwindelerregende und chaotische Straßen und Webbs Versuch, Ordnung aus dem Chaos zu schaffen. Das Durchblättern der Seiten des Buches ist jedes Mal eine andere Erfahrung - neue Details machen sich immer präsent, gestapelte Vorder- und Hintergründe ermöglichen es Webb, jedes Bild präzise und vital zu verpacken. Handlungslinien können durchgehend angenommen und vorgestellt werden. Unabhängig vom Ton ergänzt jedes Foto Mexiko's reiches Straßenleben und Kultur auf eine Weise, die kein anderer Fotograf erreichen konnte.

Nuevo Laredo, Tamaulipas, Mexiko, 1996
Tijuana, Baja California, Mexiko, 1995
In der Nähe von Creel, Chihuahua, Mexiko 1978


„Wir kommen aus einer Kultur, die in ihren Wurzeln aus Protestantismus, Kapitalismus und Individualismus stammt. Mexikos Wurzeln liegen im spanischen Katholizismus, in der indigenen Welt und in einer Gemeinschaftskultur. Die mexikanische Kultur scheint ein Geheimnis zu sein. “

- Alex Webb

Ciudad Juárez, Chihuahua, Mexiko, 1978


Die Straße
enthält Aufsätze der mexikanischen Schriftsteller Guillermo Arriaga, Álvaro Enrigue, Valeria Luiselli, Guadalupe Nettel und Mónica de la Torre und endet mit einem Auszug des mexikanischen Dichters Octavio Paz aus "La Calle":

Eine lange und stille Straße.
Ich gehe in der Dunkelheit und stolpere und falle
und stehe auf, und ich gehe blind, meine Füße
auf stille Steine ​​und trockene Blätter treten.


La Calle wird von Aperture veröffentlicht und ist verfügbar hier.

Alle Bilder © Alex Webb / Magnum Photos