Denis Dailleux

Leitartikel Denis Dailleux und Ägypten

© Denis Dailleux

"Ich habe noch nie etwas so Schönes gesehen wie die Ufer des Nils zwischen Luxor und Assuan." - Denis Dailleux


─── Josh Bright, 5. März 2019

Seit 30 Jahren französischer Fotograf Denis Dailleux hat Ägypten mit einer unersättlichen Faszination dokumentiert. Eine wahre Liebesgeschichte mit unbeschreiblicher Zärtlichkeit für die Einwohner, die Stimmung und die magischen Lichter des Landes.

Coffee Shop in Bab Zuwella im Morgengrauen, Kairo, 1994 Foto von Denis Dailleux
Café in Bab Zuwella im Morgengrauen, Kairo, 1994


Helen Levitt
und New York City; William Eggleston und der amerikanische Süden; Robert Doisneau und Paris: Es gibt einige Fotografen, deren Namen für immer ein Synonym für einen bestimmten Ort sein werden. Dies ist der Fall bei Denis Dailleux und Ägypten.

Dailleux begann Anfang zwanzig zu fotografieren und machte Bilder von älteren Bewohnern in seinem Dorf Chanzeaux, um die Geschichte seiner ländlichen Erziehung zu vermitteln.

Ein Mann geht in Alexandrias Bahnhof in Ägypten spazieren - Foto von Denis Dailleux
Im Bahnhof Alexandria, 2005


H
e zitiert die Werke von Richard Avedon, Irving Penn und Diane Arbus als Inspiration für seinen fotografischen Ansatz, obwohl er auch von den virtuosen Regisseuren und Drehbuchautoren des italienischen Kinos der 1980er Jahre begeistert war: Bertolucci; Pasolini; Ettore Scola; Fellini Visconti, Künstler, die er behauptet "ein Fresko der italienischen Gesellschaft gemalt". Sein späterer Eintritt in die ägyptische Kultur würde ihm den gleichen „ästhetischen Schock“ versetzen, den er empfand, als er ihre Werke zum ersten Mal entdeckte.

Kairo, 1998 Foto von Denis Dailleux
Kairo, 1998
Foto von Denis Dailleux
Ohne Titel, Ägypten
Foto von Denis Dailleux
Ohne Titel, Ägypten


Denis
 Dailleux besuchte Kairo 1992 zum ersten Mal, um sich seinem ägyptischen Liebhaber anzuschließen, den er ein Jahr zuvor in Paris kennengelernt hatte. Dann, im Alter von 34 Jahren, war es das erste Mal, dass er Europa verließ, und er verliebte sich sofort in das Land, fasziniert von seiner betörenden Schönheit und der Wärme und Großzügigkeit des ägyptischen Volkes, das ihn ohne Vorurteile begrüßte.

Dies war der Beginn einer langen und dauerhaften Beziehung zwischen Dailleux und dem Land, die später seine Heimat werden sollte, eine Beziehung, die ein wirklich bemerkenswertes Werk hervorbringen würde: "Ich hatte die Gelegenheit, ein Ägypten zu entdecken, das noch nicht in die Globalisierung eingetreten war, in dem die Beziehungen im Allgemeinen einfach waren und in dem ich, obwohl ich Ausländer war, unbeschadet begrüßt wurde."

Mann, der das Rote Meer, El Qusier, 2003 Foto von Denis Dailleux betrachtet
Mann, der das Rote Meer betrachtet, El Qusier, 2003
Blick auf die Moschee Al-Rifai, Kairo, 2001 Foto von Denis Dailleux
Blick auf die Moschee Al-Rifai, Kairo, 2001
Ein Limonadenverkäufer im Souk, Kairo, 2000 Foto von Denis Dailleux
Ein Limonadenverkäufer im Souk, Kairo, 2000


Seine gleichseitigen Bilder (aufgenommen mit einer Mittelformat-Filmkamera) umfassen einzelne Porträts; lebhafte Souks und Cafés; leere Hotelzimmer und Häuser; und subtile ethnografische Details (die verzierten Hände einer älteren Frau; theistische Porträts an der Wand eines Hauses), die
Bilden Sie zusammen ein visuelles Gedicht, das den reichen Wandteppich des ägyptischen Lebens eloquent vermittelt.

Sein Auge für Form, Licht und Farbe ist wirklich erstaunlich und verleiht Bildern eine malerische Qualität, die zuweilen an die Werke der Meister der Renaissance erinnert, während seine Fähigkeit, Atmosphäre spürbar zu vermitteln, ebenso beeindruckend ist, den Betrachter fesselt und transportiert sie in die Szene.

Ägypten, Kairo, 1999 - Musikerfoto von Denis Dailleux
Ägypten, Kairo, 1999 - Musiker
Ägypten, Kairo, 2001 - Ahmed, Kellnerfoto von Denis Dailleux
Ahmed, Kellner, Kairo, 2001
Ägypten, Kairo, 2011 - Fan in einem Caféfoto von Denis Dailleux
Fan in einem Café, Kairo, 2011


Sein zarter und einfühlsamer Ansatz vermittelt seine tiefe Zuneigung zu Land und Leuten, als die er beschreibt
"freudig, überschwänglich, lustig, exzentrisch, verrückt und zutiefst melancholisch", eigenwillige Empfindungen, die er in seinen Fotografien brillant einfängt.

Sein eigener Favorit zeigt einen Jungen, der nachdenklich in den Weltraum starrt, mit dem Nil als Hintergrund. Ein auffälliges Bild, das für Dailleux an seine eigene Kindheit erinnert und zeigt, wie oft großartige Fotografien so oft reflexiv sind.

Ein kleiner Junge, der auf das Meer blickt. Ägypten, Kairo, 2004 Foto von Denis Dailleux
Ein Junge neben dem Nil, am Shal El Nessim Tag (Frühlingsfeier) in Anater, nördlicher Vorort in Kairo, 2004


Im Jahr 2012, ein Jahr nachdem die Revolution das Land bis ins Mark erschüttert hatte, würdigte Dailleux diejenigen, die ihr Leben verloren hatten und für ein besseres Ägypten kämpften, in einer Reihe von Porträts, die die Eltern der Opfer und die Ecken ihrer Häuser zeigen, die als Gedenkstätten dienen zu den Verlorenen.

Eine Erinnerung daran, dass die Verantwortlichen nicht vor Gericht gestellt wurden und der Kampf für eine freiere, gerechtere Gesellschaft noch gewonnen werden muss. Die Serie, Ägypten der Märtyrer der Revolution, wurde 2014 als Buch veröffentlicht, im selben Jahr wie Mère et Fils, seine von der Kritik gefeierte Serie intimer Porträts, die ägyptische Bodybuilder und ihre Mütter darstellen: eine Hommage an ihre tiefe Verbundenheit.

Ohne Titel 2014 (Aus Ägypten der Märtyrer der Revolution) Foto von Denis Dailleux
Ohne Titel 2014 (Aus Ägypten der Märtyrer der Revolution)
Oussam und seine Mutter (aus Mère et Fils) - Ägypten, Alexandria, 2014 Foto von Denis Dailleux
Oussam und seine Mutter (aus Mère et Fils) - Ägypten, Alexandria, 2014
Ägypten, Ohne Titel, Datum unbekanntes Foto von Denis Dailleux
Ägypten, Ohne Titel, Datum unbekannt


Zusammen haben diese Arbeiten eine Reihe von Büchern umfasst: Habibi Kairo, Le Caire mon amour (1997); Le Caire (2001); Fils de Roi, Portraits d'Egypte (2008) und Impressionen d'Egypte (2011)

Vieles hat sich geändert, seit Dailleux vor etwa dreißig Jahren zum ersten Mal in Ägypten Fuß gefasst hat, und seitdem ist er zurückgekehrt, um in seiner Heimat Frankreich zu leben, obwohl seine Erinnerungen an das Land durch seine bemerkenswerten Bilder erhalten bleiben, ebenso wie seine tiefe Liebe zu seinen Menschen.

 

Alle Bilder © Denis Dailleux