Chris Steele Perkins

Buchrezension England Mein England

© Chris Steele-Perkins

„England ist das Paradies der Individualität, Exzentrizität, Häresie, Anomalien, Hobbys und Humor.“ – George Santayana


─── von Josh Bright, 20. Oktober 2023
  • „England My England“ des Magnum-Fotografen Chris Steele-Perkins ist eine zutiefst fesselnde Darstellung der englischen Identität.

    Schwarz-Weiß-Foto von Skinheads in London, 1979 von Chris Steele Perkins
    Skinheads in Hackney, London. 1979


    Die Frage, was es wirklich bedeutet, Engländer zu sein, wird von vielen gestellt, denn England ist in mancher Hinsicht ein Konzept voller Zweideutigkeiten.

    Es fehlen weitgehend die tief verwurzelten keltischen Traditionen, die das kulturelle Erbe seiner Nachbarn prägen, sondern wurden im Laufe der Jahrhunderte von einer Vielzahl von Eroberern sowie Einwanderungswellen aus der ganzen Welt geprägt. Chris Steele-Perkins hat eine fesselnde Bildersammlung zusammengestellt, die sich auf die Suche nach einer Antwort auf diese etwas rätselhafte Frage begibt.

    Foto einer Frau in Drag und eines Mannes in einer Bar von Chris Steele Perkins
    London. Drag-Ball. 1982.


    Seit dem Beitritt Magnum Photos Im Jahr 1979 ist Chris Steele-Perkins viel gereist und hat eindringliche Bilder des Lebens in Japan, Afrika, Afghanistan und seinem Geburtsland Myanmar eingefangen. Dennoch zog es ihn immer wieder nach Großbritannien, dem Land, in dem sein Vater geboren wurde und das seine Identität geprägt hat, denn hier wuchs er schon in jungen Jahren auf. Im Laufe der Jahre hat er die englische Gesellschaft erobert und einige seiner ikonischsten Werke über Subkulturen, Armut und Gemeinschaft geschaffen.

    Schwarz-Weiß-Foto einer Party in einem Pub in Brixton, London, 1978 von Chris Steele Perkins
    London. Der Coach and Horses Pub in Brixton. 1978.


    England, oder besser gesagt das Wesen des Englischen, umfasst viele Facetten. Es gibt stereotype Elemente – die königliche Familie, Fish and Chips, das komplette englische Frühstück, Pints ​​in düsteren Pubs. 

    Foto von Menschen, die auf einem Feld voller Kühe ein Picknick machen, von Chris Steele Perkins
    Picknick in der Glyndebourne Opera. 1988.


    Es repräsentiert jedoch auch die reiche karibische Kultur des Notting Hill Carnival oder den multikulturellen Teppich, der in das Gefüge der Städte im ganzen Land eingewebt ist – ein Spiegelbild seiner ausgedehnten kolonialen Vergangenheit.

    Foto einer Straßenparty in London, 1975 von Chris Steele Perkins
    London. Straßenfest im East End. 1975
    Schwarz-Weiß-Foto von zwei tanzenden Menschen im Jahr 1976 von Chris Steele Perkins. Aus dem Buch England Mein England
    Tanzen im Lyceum Ballroom, London. 1976


    Die Bilder von Steele-Perkins umfassen fast die gesamte fünf Jahrzehnte lange Karriere. Einige davon stammen aus früheren Projekten und Büchern über das Land, wie zum Beispiel „Northern Exposures“, das das Leben in den ländlichen Gebieten des Nordostens darstellt , stellen Momente des Alltags dar und vermitteln zusammen ein differenziertes, aber starkes Gefühl dafür, was es bedeutet, Engländer zu sein.

    Margaret Thatcher von Chris Steele Perkins
    Margaret Thatcher. 1985


    Die Bilder sind aufrichtig und authentisch, werden jedoch mit der Scharfsinnigkeit und dem Können wiedergegeben, für die er bekannt ist, vielleicht noch verstärkt durch Steele-Perkins‘ Perspektive als Engländer mit gemischter Abstammung.

    Schwarz-Weiß-Foto eines Reggae-Festivals in London, 1974 von Chris Steele Perkins
    London. Brixton. Reggae-Festival. 1974.


    Inmitten der Momente des Humors, der Entspannung und der Freude – Cricketspiele und Szenen am Meer – gibt es ernstere Darbietungen, wie zum Beispiel Schnappschüsse von Rassenunruhen, während der auffällige Kontrast zwischen den oft düsteren Darstellungen des Lebens der einfachen Bürger des Landes und denen der Menschen auf dem Land besteht Das andere Ende der Skala verdeutlicht die starke Ungleichheit und die tief verwurzelte Klassendynamik, die immer noch anhält.

    Schwarzweißfoto eines Anti-Atomwaffen-Demonstranten im Greenham Common. 1983. Chris Steele Perkins
    Anti-Atomwaffen-Demonstrant im Greenham Common. 1983


    Dies spricht vielleicht für die manchmal widerspenstige Natur von England– ein Land, das sich oft hin- und hergerissen fühlt zwischen seiner Vergangenheit als globale Kolonialmacht, die von einer allmächtigen Monarchie regiert wird, und seiner modernen Identität als fortschrittliche, multikulturelle Nation.

    Schwarz-Weiß-Porträt von Chris Steele Perkins
    Zwei Brüder in Red Deer, Croydon. 1976.


    Also frage ich noch einmal: Was bedeutet es, Engländer zu sein? Die Antwort ist natürlich komplex und hat für verschiedene Personen unterschiedliche Bedeutungen. Was Chris Steele-Perkins jedoch geschaffen hat, ob diese Bilder einen persönlichen Nerv treffen oder nicht, ist ein zutiefst faszinierendes Porträt einer Nation – exzentrisch, fesselnd und von Natur aus fehlerhaft. Doch wie der Titel schon sagt, eines, das im Herzen von Millionen einen besonderen Platz einnimmt.

    Chris Steele Perkins – Buchcover „England, mein England“.


    Alle Bilder © Chris Steele Perkins

    „England My England“ erscheint bei McNidder & Grace und ist erhältlich hier.