Francesco Gioia

Buchrezension Francesco Gioia – 57

© Francesco Gioia

„Im Alltäglichen liegt eine komplexe Schönheit, die oft unbemerkt bleibt. Alltägliche Szenen, Momente und Details enthalten verborgene Ebenen, die darauf warten, eingefangen zu werden.“ – Francesco Gioia


─── von Josh Bright, 5. Februar 2024
  • „57“, die Debütmonografie des in London lebenden Fotografen Francesco Gioia, ist eine poetische und visuelle Hommage an das komplexe Geflecht des Alltags.

    Street photography von Francesco Gioia. Leute, die Zeitungen lesen


    Der in Florenz geborene Fotograf war ein Favorit von The Independent Photographerist seit September 2020 in der Redaktion, als sein auffälliges Bild entstand selected als dritter Preisträger unseres Street Photography Fotowettbewerb von Magnum-Fotograf Richard Kalvar.

    Im selben Jahr holte er sich den ersten Preis in unserem Jahr 2020 Open Call Fotowettbewerb, und im Jahr 2o21 war es zweimal selected als Finalist – für unsere Farbpreis von Brandei Estes, (Leiter Fotografie bei Sotheby's London) als auch im Open Call Fotowettbewerb, beurteilt von Elisa Medde, Chefredakteurin des FOAM Magazine. Zuletzt gewann er bei uns den 3. Preis Straßenpreis 2022, Bewertet vom Magnum-Fotografen Bruce Gilden

     

    Street photography von Francesco Gioia


    Obwohl Gioia schon seit einiger Zeit darüber nachgedacht hatte, ein Buch zu veröffentlichen, „hat sich nie der richtige Anlass ergeben“, erinnert er sich. Bis Jonathan Zaoui, der Gründer des Verlags, an ihn herantrat Parallele Editionen, der das Buch vorschlug und Gioia die Freiheit gab, sich nach seinen Wünschen auszudrücken und zu erkunden.

    Für Gioia geht es in seiner Praxis nicht darum, sich auf bestimmte Erzählungen oder Botschaften zu konzentrieren. Vielmehr geht es ihm darum, „eine Leinwand für individuelle Interpretationen bereitzustellen“. Fotografie ist subjektiv. Jedes Bild trägt die Subjektivität des Fotografen und der Person, die es betrachtet, in sich und ermöglicht es, einen Moment auf vielfältige Weise einzufangen und zu interpretieren.

    Street photography von Francesco Gioia. Blauer Himmel und Gebäude


    „Mir gefällt die Idee, dass Menschen ihr eigenes finden können stories Ich tauche in die Fotos ein und spüre eine Verbindung, die über meine Absichten hinausgeht und für sie zu etwas zutiefst Persönlichem wird. „

    Street photography von Francesco Gioia. Schwarz-Weiß-Foto von Männern mit Hüten
    Street photography von Francesco Gioia.


    Dieses Projekt fasst Gioias bisherige Praxis zusammen. Ähnlich wie viele große Fotografen vor ihm ist er von den Feinheiten des Alltags fasziniert und entdeckt „einen riesigen Teppich visueller Möglichkeiten“ in seiner scheinbar alltäglichen Einfachheit.


    Mit Scharfsinn und Kunstfertigkeit fängt Gioia die kleinsten Details des Alltagslebens auf den Straßen der Stadt ein – flüchtige Momente, die für die meisten unbemerkt bleiben, aber durch seine Augen ein starkes Gefühl der Intrige hervorrufen. Er kokettiert mit der Abstraktion und nutzt dabei verschiedene Techniken wie kreative Bildausschnitte, Nahaufnahmen oder Langzeitbelichtungen, um die Dynamik der Szene zu vermitteln. Gelegentlich fotografiert er durch Fenster, deren Oberflächen teilweise durch Reflexionen, Licht oder Feuchtigkeit verdeckt sind, und erinnert damit an Größen wie Saul Leiter und Ernst Haas.

    Street photography von Francesco Gioia. Rauchende Frau mit roten Lippen und Nägeln
    Street photography von Francesco Gioia. Mann schaut in Schaufenster
    Street photography von Francesco Gioia.


    Gioias Timing und sein Gespür für Komposition, Textur und Farbe sind wirklich beeindruckend. Jedes Bild ist fesselnd, eine würdige Hommage an die Fähigkeit der Fotografie, Alltagsszenen in wunderschöne Kompositionen zu verwandeln, aber bei kollektiver Betrachtung noch kraftvoller zu werden und eine Summe zu schaffen, die größer ist als ihre ohnehin schon fesselnden Teile.

    Dabei handelt es sich nicht um bloße Darstellungen des Alltagslebens (Momente des Humors oder der Schönheit), sondern vielmehr um subjektive Darstellungen dessen, wie er die Welt wahrnimmt: Widerspiegelungen seiner eigenen Identität.

    „Es ist wie ein Porträt meiner selbst, das meine widersprüchliche, schwer fassbare Summe verschiedener Realitäten widerspiegelt, in dem alle Möglichkeiten meines Seins, die Schichten, zum Vorschein kommen.“

    Street photography von Francesco Gioia. Jazzmusiker.


    Gioia lebt in London und besucht regelmäßig Paris, während viele der Bilder im Buch in New York aufgenommen wurden. Solche Städte sind voller Aufregung und Möglichkeiten, aber auch voller Melancholie und Einsamkeit. Er denkt darüber nach, insbesondere in Bezug auf New York, eine Stadt, in der er sagt, dass er „aus verschiedenen Gründen sowohl seine tiefsten als auch seine höchsten Momente erlebt hat, aber die gemischten Gefühle, die ich in den geschäftigen Straßen verspürte, verfolgen mich immer noch auf eine gute Art und Weise.“

    „Ich fühlte eine ungreifbare Leere und gleichzeitig ein formloses Delirium, eine Ansammlung widersprüchlicher Kräfte. Es gibt Menschen, die erschöpft auf den Straßen von New York liegen und im erstickenden Griff des modernen Lebens verfallen. Und sie werden unter der Lampe eines Büros sterben. New York zieht Sie mit und verzaubert Sie mit seinem schlangenartigen und unaufhörlichen Rhythmus.“

    Street photography von Francesco Gioia.


    Wie im Leben sind auch die Bilder in 57 nicht auf eine bestimmte Bedeutung festgelegt. Sie vermitteln eine Vielzahl von stories, die für jeden Betrachter jeweils eine andere Bedeutung haben. Und zumindest beim Autor wecken sie den tiefen Wunsch, zu erfahren, was das Leben zu bieten hat: nach draußen zu gehen. fotografieren. träumen.

    „Durch die Fotografie verliebe ich mich zunehmend in das Leben, seine sagenhaften Eigenheiten und seine absurden Symbole. Anstatt mich zu verankern, lässt mich die Zeit zunehmend auf die andere Seite überlaufen. Es löst mich von meinen Gewissheiten und drängt mich zum Erkunden, Experimentieren und zur Neugier.“ 


    Alle Bilder © Francesco Gioia

    Lesen Sie unser Profil über Francesco hier.

    57 wird von Parallel Editions veröffentlicht und ist erhältlich hier.