Jonathan Jasberg

Profil Jonathan Jasberg: Vagabund-Fotograf

© Jonathan Jasberg

„Ich weiß, dass es ständig einzigartige Momente gibt, und wenn ich nicht mit meiner Kamera in der Hand und einem neugierigen Blick da draußen bin, werde ich sie nie finden.“


von Josh Bright, 7. September 2023

  • Jonathan Jasberg ist ein einzigartiger Fotograf, ein selbsternannter „Vagabund“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Globus zu bereisen und alltägliche Momente mit einer seltenen Mischung aus Können, Kreativität und einem bemerkenswerten Auge für Komposition festzuhalten.

    Street photography von Jonathan Jasberg, Indien
    Ein gerahmtes Bild der Mutter


    Jasbergs Leidenschaft für die Fotografie entwickelte sich während seiner Jahre bei Die Universität von Arizona, wo ihn eine zufällige Begegnung zum Zentrum für kreative Fotografie auf dem Tucson-Campus. Das 1975 vom damaligen Universitätspräsidenten John Schaefer und dem berühmten Landschaftsfotografen Ansel Adams gegründete Zentrum verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Werken einiger der größten Meister der Fotografie (darunter Adams) und umfasst einen frei zugänglichen Raum mit ständig wechselnden Ausstellungen , was Jasberg, damals ein „mittelloser“ Student, gefiel.

    Street photography von Jonathan Jasberg, Kinder spielen in einem Tempel, Indien
    Hände an der Tempelmauer
    Street photography von Jonathan Jasberg, Strandszene, mit einem Hund, zwei Männern und einem Boot
    „Lanka“, Sri Lanka
    Street photography von Jonathan Jasberg, Mexiko
    Ohne Titel, Oaxaca


    Später entdeckte er das in der Nähe Etherton-Galerie, das Verbindungen zu Fotografen wie Alex Webb und Steve McCurry hatte. Letztere arbeiten für National Geographic hatte Jasbergs Interesse für das Medium bereits viele Jahre zuvor geweckt, und diese Bekanntheit legte den Grundstein für Jasbergs Handwerk, auch wenn es mehrere Jahre dauern sollte, bis er genug Geld für seine allererste Kamera aufbringen konnte.

    Lange bevor er seinen Kultstatus erlangte, arbeitete Steve McCurry als junger Kameramann als Kameramann und arbeitete als festangestellter Fotograf bei einer Lokalzeitung. Seine unstillbare Reiselust führte ihn auf eine transformative Reise durch Indien, eine Reise, die den Grundstein für seine außergewöhnliche Karriere legen sollte.

    Street photography von Jonathan Jasberg, Kinder in einem Auto
    'Ab zur Schule'. Ein Kombi voller Kinder macht sich auf den Weg zur Schule. Kairo, Ägypten.


    In ähnlicher Weise führt Jasberg seine eigene fotografische Entwicklung auf seine Reisen zurück, obwohl er interessanterweise seine Heimat erst mit Anfang dreißig verließ, als er sich, inspiriert von James Clavells Bestseller „Shogun“ aus dem Jahr 1975, auf ein lebensveränderndes zehntägiges Abenteuer begab nach Japan.

    „Es war ein 10-tägiges Abenteuer, das mein Leben drastisch veränderte. Als ich nach Hause zurückkehrte, beschloss ich, den Großteil meiner Freizeit dem Erlernen der japanischen Sprache zu widmen und herauszufinden, wie man so weit und oft wie möglich reist. Ich war davon besessen und begann schon bald, eine Reise nach der anderen nach Japan zu unternehmen und langsam andere Teile Asiens und der Welt zu erkunden.“

    Street photography von Jonathan Jasberg,
    „Gespiegelte Welten“. Männer arbeiten auf einem Möbel- und Spiegelmarkt in Kairo, Ägypten.


    HBald wurde ihm klar, dass es deutlich günstiger wäre, in Asien zu bleiben, statt häufig zu reisen, und da er zu der Zeit als Softwareentwickler arbeitete, eine Arbeit, die man aus der Ferne erledigen konnte, konnte er sein Leben aufgeben in den USA und reise Vollzeit. So begann sein Leben als Nomade, er zog mit der Kamera im Schlepptau von Ort zu Ort und dokumentierte seine Erlebnisse mit seinem Objektiv.

    Street photography von Jonathan Jasberg, Menschen vor einer Kirche
    Ohne Titel, Oaxaca
    Street photography von Jonathan Jasberg, Indien
    „RGB“. Zwei Männer genießen eine Pause unter der Howrah-Brücke in Kalkutta, Indien


    Von Anfang an fühlte sich Jasberg von der Faszination „street photography„, verführt von der Magie, die unerwartete Momente bieten können.

    „Jeden Tag, an dem ich zum Fotografieren ausgehe, weiß ich, dass ich höchstwahrscheinlich mit einer SD-Karte voller schlechter und mittelmäßiger Bilder nach Hause kommen werde. Ich liebe den Prozess und weiß, dass früher oder später ein gutes Bild entstehen wird, wenn ich weiter hinausgehe. Mich fasziniert der Gedanke, dass ich absolut keine Ahnung habe, wie mein nächstes gutes Foto aussehen wird, wo es sein wird und wann es passieren wird. Ich weiß, dass es ständig einzigartige Momente gibt, und wenn ich nicht da draußen bin, mit der Kamera in der Hand und einem neugierigen Blick, werde ich sie nie finden. Für mich ist es das, was ausmacht street photography so anders als jedes andere Genre.“

     

    Farbstraßenfoto von Menschen in Varanasi, Indien von Jonathan Jasberg
    „Shades Of Saffron“ – Varanasi, Indien © Jonathan Jasberg
    Farbe street photography von französischen Marine-Seeleuten vor der Sphinx in Ägypten von Jonathan Jasberg
    „Matrosen und die Sphinx“ - Gizeh, Ägypten 2020 © Jonathan Jasberg


    Jasbergs Bilder verkörpern perfekt die Essenz dieses Genres und bringen Henri Cartier Bressons Wahrnehmungstheorie „des entscheidenden Moments“ auf den Punkt, während er alltägliche Ereignisse aus der ganzen Welt auf komplexe, aber spontane Weise einrahmt. Ausgestattet mit einem angeborenen Verständnis für Licht und einem anspruchsvollen Auge für Farbe werden seine dynamischen, oft vielschichtigen Kompositionen umso faszinierender, je länger sie betrachtet werden.

    Nach seinen ersten Jahren mit der Erfassung Asiens erweiterte Jasberg seinen Horizont, um auch weiter entfernte Horizonte einzubeziehen. Engagiert in unabhängigen Fotoprojekten, Kundenaufträgen und intensiver Dirigiertätigkeit street photography In seinen Workshops fängt er weiterhin das Leben auf der ganzen Welt mit seinen treuen Begleitern ein Leica Kamera, mit dem gleichen künstlerischen Flair, Können und der gleichen Faszination wie während seiner prägenden Aufenthalte. Sein Talent wurde mit zahlreichen Preisen gewürdigt, darunter kürzlich mit dem 3. Preis Street Photography Fotowettbewerb.

     

    Farbstraßenfoto von Menschen und Hunden in den Straßen von Kalkutta, Indien von Jonathan Jasberg


    Er schätzt Oaxaca (Mexiko), Kyoto (Japan) und Kalkutta (Indien) besonders. Trotz ihrer etwas unterschiedlichen Identität teilen diese Städte eine reiche Geschichte und Kultur, die ihn immer wieder zurückzieht und ihm endlose Inspiration für seine künstlerische Praxis bietet.

    „Ein ein bis dreimonatiger Aufenthalt in einem Land gibt mir die Möglichkeit, tiefer in die Fotografie einzutauchen, insbesondere wenn ich geliebte Reiseziele erneut besuche.“

    Für viele Fotografen verkörpert Jasberg einen Traum: ein Leben voller weltweiter Entdeckungen zu führen, auf der Suche nach neuen Erfahrungen und unerwarteten Momenten, die man durch die Linse der Kamera verewigen kann.

     

    Alle Bilder © Jonathan Jasberg