Michael Bastida

Buchrezension Mikel Bastida – Anarene

© Mikel Bastida

"Anarene“ des spanischen Fotografen Mikel Bastida erforscht auf poetische Weise den tiefgreifenden Einfluss filmischer Erzählungen auf die Gestaltung der physischen Landschaften und Realitäten der USA.


─── von Josh Bright, 9. Januar 2024
  • Bastida wurde 1982 in Bilbao geboren und interessiert sich seit langem intensiv für Geschichte und Kino, was beide als Inspiration für seine Debütmonografie dienten.

    Farbdokumentarfotografie von Mikel Bastida. Aus dem Buch „Anarene“. Sillouhette eines Mannes mit Hut und gelben Jalousien im Hintergrund.


    „Anarene“ bezieht sich auf die nordtexanische Stadt, die in Peter Bogdanovichs Verfilmung von Larry McMurtrys Roman „The Last Picture Show“ aus dem Jahr 1971 vorkommt. Bogdanovichs Schwarz-Weiß-Meisterwerk porträtiert eine Gruppe Teenager, die in den frühen 1950er Jahren erwachsen werden, in einer Stadt, die sich sowohl kulturell als auch wirtschaftlich im Niedergang befindet

    Farbdokumentarfotografie von Mikel Bastida. Aus dem Buch „Anarene“. Grüne Holzhäuser.


    Anarene war ein echter Ort, oder zumindest war er einer. Die Stadt wurde 1908 aus einer kleinen texanischen Siedlung aus dem vorigen Jahrhundert gegründet und verschwand Mitte des 21. Jahrhunderts nahezu vollständig. Ihren endgültigen Schlag erlitt sie, als die Eisenbahn Anfang der 1950er Jahre nicht mehr durchfuhr. Bogdanovich drehte sein Meisterwerk in Archer City. Nur 8 Kilometer südlich von Anarene gelegen, wurde es zum Inbegriff der heutigen Geisterstadt, Jahrzehnte bevor sie verschwand.

    Farbdokumentarfotografie von Mikel Bastida. Aus dem Buch „Anarene“. Tätowierte Hand auf Buch.
    Farbdokumentarfotografie von Mikel Bastida. Aus dem Buch „Anarene“. Mann im roten Hemd mit schwarzer Krawatte


    Ausgehend davon dokumentierte Bastida acht Jahre lang die Orte, „die das Kino hinterlassen hat“ – Städte, Straßen oder Gebäude, die auf der großen Leinwand verewigt wurden. Jetzt, scheinbar in der Zeit eingefroren, symbolisieren sie ein Amerika Das war einst so, existiert aber in vielerlei Hinsicht noch immer außerhalb der kosmopolitischen, stärker urbanisierten und florierenden Gebiete des Landes. 

    Farbdokumentarfotografie von Mikel Bastida. Aus dem Buch „Anarene“.


    „Anarene“ zeigt Individuen und vergessene Objekte, deren stories bleiben an der Peripherie bestehen, gefangen in einer ihnen genommenen Zeit und einem Raum. Menschen und Orte, die noch lange nach dem Verschwinden der Kameras verweilen und sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne verlassen sind. Wunderschön präsentiert in hochwertigen Drucken und ergänzt durch fesselnde Anekdoten von Bastida, sind die mittelformatigen Bilder roh, aber gleichzeitig einfühlsam und schön: Sie zeigen Menschen und Orte so, wie sie sind – real. menschlich.

    Farbporträtfotografie von Mikel Bastida. Rotes Gebäude.
    Farbporträtfotografie von Mikel Bastida. Mädchen mit leuchtend roten Haaren im Wasser.


    Die Bilder zeigen ein von seiner Erzählung verwüstetes Amerika – ein Land, das von seiner eigenen Legende verzehrt wird. Die Szenerie verwandelt sich in ein Zeugnis des Einflusses des Films und erzählt Geschichten von scheinbar unbedeutenden Orten, die nicht wegen ihrer wahren Bedeutung geschätzt werden, sondern wegen ihrer historischen Relevanz.

    Farbdokumentarfotografie von Mikel Bastida. Auto in der Nacht


    In seinem wunderschön geschriebenen Aufsatz, der das Buch abschließt, schreibt Eduardo Momene: „Vielleicht ist alles im amerikanischen Kino und in der Fotografie Poesie, wo alles, was an der Welt real ist, lediglich Rohmaterial für die Konstruktion der Fiktion – dieser Betrügerei – ist, die die Erfahrung zum Ausdruck bringt, für die man sich interessiert.“ Worte – die der prosaischen Welt – dienen nicht.“


    Was Bastida in „Anarene“ erreicht hat, ist, diesen Orten einen Wert zu geben, der über ihre Rolle als bloße Filmkulisse hinausgehtdrops und Anerkennung der Menschen, die sie bewohnen. Es ist ein kraftvolles und fesselndes Stück visual storytelling, der die gleiche melancholische Essenz in sich trägt wie Bogdanovichs Film – eine Hommage an ein Amerika, das inmitten der Trümmer seines eigenen idealisierten Bildes lebt.

     

    Alle Bilder © Mikel Bastida mit freundlicher Genehmigung von RM-Redaktion

    Anarene wird von Editorial RM & Comunidad de Madrid gemeinsam herausgegeben und ist erhältlich .