Mikko Takkunen

Buchrezension Mikko Takkunen – Hongkong

© Mikko Takkunen

Hong Kong, das Debütbuch des finnischen Fotografen und Fotoredakteurs der New York Times Mikko Takkunen, iEine melancholische Ode an seine Wahlheimat.


von Josh Bright, 11. April 2024
  • Mikko Takkunen verbrachte mehr als fünf Jahre (zwischen 2016 und 2021) in Hongkong als Asien-Fotoredakteur des NYT International Desk und berichtete über wichtige Nachrichten stories in 25 Ländern der Region.


    2020–2021 war eine seltsame Zeit für Hongkong. Es waren die Nachwirkungen der rekordverdächtigen Massendemonstrationen, die als Reaktion auf den Gesetzesentwurf stattfanden, der 2019 Auslieferungen an das chinesische Festland ermöglicht hätte, und bei vielen Einwohnern der Stadt blieb ein Gefühl des Unbehagens bestehen. Unterdessen hatte die COVID-19-Pandemie die Welt erfasst und weitere Angst und Unsicherheit geschaffen.


    Währenddessen ging Takkunen auf die Straße und eroberte eine Stadt, zu der er eine enge Verbindung aufgebaut hatte, die sich jedoch immer fragiler anfühlte.

    Diejenigen, die die Gelegenheit hatten, Hongkong zu besuchen, verstehen das visuelle Spektakel, das es bietet: eine pulsierende Metropole mit über 7 Millionen Einwohnern, die zu den am dichtesten besiedelten Städten der Welt zählt. Es ist eine faszinierende Mischung aus hoch aufragenden Wolkenkratzern und geschäftigen Straßenmärkten, die Fotografen grenzenlose Inspiration bietet.


    Bevor er Bildredakteur wurde, war Takkunen ein Fotograf, dessen Blick von seiner Zeit in London geprägt war. Inspiriert von den Avantgarde-Innovatoren Louis Faurer, Louis Stettner und Saul LeiterTakkunen, die alle New York City (wo Takkunen nach London mehrere Jahre verbrachte) als ihre Muse bezeichneten, bemühte sich, seine Wahlheimat Hongkong auf eine „frische“ Art und Weise einzufangen. Sein Auge für Farbe, Licht und Komposition, das er sowohl durch seine Arbeit als Fotograf als auch als Bildbearbeiter verfeinert hat, erzeugt fesselnde, wunderschöne Bilder, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen.


    Aufgrund der Pandemiebeschränkungen sind die Straßen auf diesen Bildern ruhig, eine bemerkenswerte Abkehr von den geschäftigen Szenen, die man normalerweise mit Hongkong verbindet. Obwohl auf den Bildern Menschen zu sehen sind, ist vom üblichen chaotischen Trubel der Stadt nichts zu sehen. Stattdessen werden Menschen oft allein dargestellt, isoliert zwischen den hoch aufragenden Gebäuden.

    Seine meisterhafte Rahmung schafft einzigartige Perspektiven dieser gut dokumentierten Straßen, fotografiert durch kondensierte oder staubbedeckte Fenster und nutzt Schatten, ungewöhnliche Winkel, Reflexionen oder natürliche geometrische Linien und Formen, um einzigartige, malerische Kompositionen zu schaffen, die sofort an Leiters wunderbare Darstellungen erinnern seines geliebten Manhattan (ein Ort, der viel von der klaustrophobischen, intensiven Hektik Hongkongs teilt).


    Sie sind, wie Geoff Dyer (der preisgekrönte englische Schriftsteller und Autor) in seinem fesselnd geschriebenen Aufsatz zu Beginn des Buches betont, ein großer Kontrast zu jenen Takkunen selected in seiner Rolle als Bildredakteur für die New York Times, die oft „von Informationen wimmelt“, etwa von Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten, die er festgehalten hat Lam Yik Fei.


    Takkunens Bilder rufen eine ruhigere, introspektivere Atmosphäre hervor, mit einem Hauch von Nostalgie und vielleicht einem Hauch von Traurigkeit – ein Gefühl, das inmitten der pandemiebedingten Isolation verständlich ist. Möglicherweise spiegeln sie jedoch auch die Überlegungen des Fotografen wider und weisen auf die Möglichkeit hin, dass er schon damals wusste, dass diese Momente das Ende seiner Zeit in einer Stadt markieren könnten, die ihn in relativ kurzer Zeit tiefgreifend geprägt hatte. Wie er es eloquent ausdrückt: „Diese Fotos sind meine letzte Umarmung von Hongkong.“ Sie sind auch mein Abschied.“

     

    „Hong Kong“ – Takkunens erste Monographie erscheint bei Kehrer.

    Alle Bilder © Mikko Takkunen