Nadav Kander

Profil Nadav Kander

© Nadav Kander

„Aufgedeckt und doch verborgen. Schamlos und doch beschämend. Leicht mit Unbehagen. Schönheit und Zerstörung. Diese Paradoxien zeigen sich in allen meinen Arbeiten; eine Untersuchung darüber, wie es sich anfühlt, ein Mensch zu sein. “ - - Nadav Kander


von Josh Bright, 12. April 2021

Nadav Kander gilt als einer der besten Fotografen unserer Zeit und ist bekannt für seine kompromisslosen und eindrucksvollen Bilder, die das Herz der menschlichen Verfassung treffen.

Obdachlose Frau, Los Angeles, 1998 Foto von Nadav Kander
Obdachlose Frau, Los Angeles, 1998


Seine Eltern wurden im Alter von zwei Jahren in Tel Aviv, Israel, geboren und zogen mit der Familie nach Johannesburg, Südafrika, wo er für den Rest seiner Kindheit bleiben würde.

Kanders Einführung in die Möglichkeiten der Fotografie erfolgte in seinen Gründungsjahren durch seinen Vater, einen Airline-Piloten, der während einer seiner Arbeitsreisen nach New York einen Iconoflex gekauft hatte und damit Hunderte von Fotos von den Roadtrips der Familie aufnahm.

Aus der Serie 'Dark Line - The Thames Estuary' 2016
Hannah I, Buckinghamshire, England, 1997
Straßenkind I, Lusaka, Sambia, 1999


Es war jedoch sein Interesse an der Mechanik der Kamera und nicht die Sehnsucht, Bilder aufzunehmen, die Kander im Alter von dreizehn Jahren dazu zwang, seine erste Kamera zu kaufen. Sein neuer Besitz weckte jedoch sein Interesse und bald begann er, das Medium zu erforschen, wobei er besonderes Interesse an der Arbeit der Größen der Moderne fand, nämlich Paul Strand, Alfred Stieglitz, Eugène Atget und Edward Weston.

Schon in seiner Jugend erkannte er, wie jeder durch seine jeweilige Arbeit seine eigene Existenz erforschte, und so zeigte jedes seiner Bilder unabhängig vom Thema einen Teil seines jeweiligen Selbst. Diese Vorstellung fand bei Kander Resonanz und legte den Grundstein für seinen Ansatz, der seiner Praxis bis heute innewohnt.

Provinz Qinghai II, 2007 - Aus 'Jangtse, der lange Fluss'


Gleichzeitig stieß er auf ein Bild in einer lokalen Zeitung, das ebenfalls einen bleibenden Eindruck hinterlassen würde. Es zeigte eine Gruppe schwarzer Männer, die einen Graben gruben, während über ihnen, auf die Knie gekürzt, ein Paar weiße Beine standen. Für Kander verkörperte es die Ungerechtigkeit des Apartheidstaates, in dem er lebte, und das Gefühl des Unbehagens, das er damals empfand, würde seine Arbeit danach beeinflussen.

Er verließ die Schule in seinen späten Teenagern und wurde, wie es für alle weißen männlichen Bürger in Südafrika vorgeschrieben war, in den nationalen Dienst eingezogen. Er entschied sich für die Luftwaffe und hatte das Glück, in einer Dunkelkammer beschäftigt zu sein und Luftbilder zu drucken. Hier wurde sein Ehrgeiz, Fotograf zu werden, wirklich begründet.

Haus unter Autobahn, Los Angeles, 2005


Nach seiner Abreise zwei Jahre später trat Kander in das Studio des renommierten Kunst- und Dokumentarfotografen Harry De Gitzer ein. Er würde jedoch nur ein paar Monate dort bleiben, rief Europa an und war seit einer Familienreise um den Kontinent in seiner Mitte des Teenagers gewesen, und so ging er 1981, damals 21 Jahre alt, nach London.

Obwohl er zurückkehrte South Africa 1985 war sein Aufenthalt kurz. Innerhalb eines Jahres war er wieder in London und hier (wo er heute noch lebt) begann seine Karriere als Fotograf ernsthaft. 

Keira Knightley I - London, England 2014


Bekannt für seine Porträtmalerei, hat er während seiner illustren Karriere einige der bekanntesten Persönlichkeiten aus Kunst, Sport und Politik fotografiert, vor allem Barack Obama, den er nach seiner Amtseinführung für das Cover des New York Times Magazine gefangen nahm.

Teil einer Serie mit dem Titel Obamas Leute, es umfasste zusammen mit dem Präsidenten zweiundfünfzig Porträts seiner vertrauenswürdigsten Mitarbeiter und Mitglieder der Verwaltung, insbesondere der damaligen Außenministerin Hillary Clinton. Anfang 2009 veröffentlicht, war es das erste Mal, dass das Magazin ein so umfangreiches Werk eines einzelnen Fotografen enthielt.

Barack Obama, Foto 2009 von Nadav Kander
Barack Obama, 2009 - Aus "Obamas Volk"
Hillary Rodham Clinton, 2008 - Aus "Obamas People" -Fotografie von Nadav Kander
Hillary Rodham Clinton, 2008 - Aus "Obamas Volk"


Wie es sich für das schönste Porträt gehört, sind Kanders auffallend ehrlich; einfach und doch durchdrungen von einer Intensität, die den Betrachter von Anfang an packt. Sein Auge für Form und Licht erinnert an Westons Stillleben, während sein intuitiver Ansatz an den von Jane Bown (einer der größten Lieferanten des Formats) erinnert und aufgrund der strengen zeitlichen Einschränkungen, die mit dem Fotografieren von verbunden sind, eine Voraussetzung ist solche bedeutenden Kunden.

Hannah Dea Warner 2000 Foto von Nadav Kander
Hannah Dea Warner 2000


Kanders Landschaften sind zwar thematisch unterschiedlich, teilen jedoch die gleichen Empfindungen, die sein Oeuvre definieren. Er knüpft vorübergehende Beziehungen zu den Orten, die er besucht, ähnlich wie zu seinen menschlichen Untertanen, wie in seiner Serie von 2009 dargestellt.
Jangtse: Der lange Fluss.

Als Ergebnis einer Reihe von Reisen nach China zwischen 2006 und 08 nutzt er die riesige Wasserstraße sowohl als geografischen Ausgangspunkt als auch als Metapher für die sich schnell verändernde Nation und fängt durch eine Schicht verschmutzter Luft den gigantischen und den riesigen Wasserweg ein oft unfertige Strukturen, die seine Ufer säumen.

Yibin I (Badende), Provinz Sichuan, 2007 - Aus Jangtse, The Long River Foto von Nadav Kander
Yibin I (Badende), Provinz Sichuan, 2007 - Aus Jangtse, dem langen Fluss


Trotz des scheinbar einheimischen Themas handelt es sich nicht so sehr um einen Dokumentarfilm, sondern vielmehr um eine Darstellung seiner eigenen emotionalen Reaktion auf seine Reisen. Die unruhige Atmosphäre symbolisiert sein Gefühl, dass China sein Erbe zerstört, und zeigt gleichzeitig die Solidarität, die er mit den Wanderarbeitern empfand, deren Wurzellosigkeit seine eigene widerspiegelt. Die Serie, die als veröffentlicht wurde
Monographie im folgenden Jahr würde das prestigeträchtige gewinnen Prix ​​Pictet.

Chongqing I, Stadt Chongqing, 2006


In 2013,
BodiesEine Reihe von Aktstudien würde gleichzeitig seine bemerkenswerte Virtuosität und seine Fähigkeit, eine Vielfalt von Bildern zu schaffen, die seine einzigartige Anima bewahren, weiter veranschaulichen.

Eine kraftvolle Untersuchung des menschlichen Zustands, seiner Motive, deren verzerrte Körper mit einem weißen Pulver überzogen sind, das sich dramatisch von den Obsidianhintergründen abhebt, erinnert an die Statuen der großen Bildhauer der Renaissance und ruft, obwohl zweifellos schön, das gleiche Gefühl der Unruhe hervor wie viel von seinem Oeuvre.

Elizabeth mit Ellbogen, die Gesicht verstecken, 2012. Von Körperfoto durch Nadav Kander
Elizabeth mit Ellbogen versteckt Gesicht, 2012. Von Körpern.


Während seiner bemerkenswerten Karriere hat er weltweit und zusätzlich zu den zahlreichen Ausstellungen ausgestellt Prix ​​Pictet, seine zahlreichen awards schließen die ein 1. Preis (Inszenierte Porträts, Single) An der 2013 W Awards, für sein beeindruckendes Porträt des britischen Schauspielers Daniel Kaluuya und Hervorragender Beitrag zur Fotografie, An der 2019 Sony Weltfotografie Awards.

Der britische Schauspieler Daniel Kaluuya fotografiert von Nadav Kander
Britischer Schauspieler Daniel Kaluuya, 2012


Nadav Kanders Werke befinden sich heute in den ständigen Sammlungen unter anderem von
Die National Portrait Gallery, in London; Chicago Museum of Contemporary Photography und, Die Kunstgalerie von New South Wales.


Alle Bilder ©
Nadav Kander.

Mit freundlicher Genehmigung der Flowers Gallery / Howard Greenberg Galerie