Jonathan Alpeyrie

Interview Beruf: Kriegsfotograf

© Jonathan Alpeyrie

Kriegsfotograf Jonathan Alpeyrie war auf seiner dritten Reise nach Syrien im April 2013, als er entführt und 81 Tage lang gefangen gehalten wurde bevor er von einem Terroristen gekauft wurde, der dachte, seine gute Tat würde ihn von der Flugverbotsliste streichen.


─── Von Erik Nielsen, 9. März 2021

Alpeyrie, 39, hat 13 Kriege in mehr als 35 Ländern einschließlich Irak, Ukraine und Venezuela abgedeckt. Selbst nach all dem Trauma ist er ertragen, er ist immer noch von Konflikten gezwungen und geht regelmäßig zum Einsatz. Alpeyrie sprach mit dem Journalisten Erik Nielsen über die Berichterstattung über Kriege auf der ganzen Welt, die Gefangennahme in Syrien und seine karrierebestimmenden Bilder.

Ein FSA-Kämpfer ist auf der Suche nach einer Verteidigungsposition, nachdem die Regierungstruppen das Gebiet am 80. April 25 von Jonathan Alpeyrie mit Panzern 2013 km nördlich von Damaskus - Syrien beschossen haben
Ein FSA-Kämpfer ist auf der Suche nach einer Verteidigungsposition, nachdem die Regierungstruppen das Gebiet gerade mit Panzern 80 km nördlich von Damaskus - Syrien, am 25. April 2013 beschossen haben


- Erik Nielsen:
Wie hat sich das digitale Zeitalter auf Ihre Arbeit und Ihre Praxis des Fotojournalismus ausgewirkt?

- Jonathan Alpeyrie: Ich bin neununddreißig und komme aus einem traditionelleren Aspekt des Journalismus. Ich drehte Filme und wechselte dann aus offensichtlichen finanziellen Gründen zu Digital. Technologie hat viel damit zu tun, die Dinge für Leute, die es geschafft haben und eine Karriere daraus gemacht haben, für eine lange Zeit komplizierter zu machen. Wir sind sehr teuer und Zeitschriften und Zeitungen haben, wie Sie sicher wissen, nicht mehr die Mittel, die sie einst hatten. Ich habe mich komplett von den Nachrichten entfernt. Ich mache nur schwere Dinge wie Krieg. Ich war letztes Jahr viel im Irak. Ich ging zurück in die Ukraine. Ich mache Porträts von Kriegsveteranen. Ich mache eine weitere Serie über zwei Holocaust-Überlebende. Aber das Nachrichtengeschäft ist nicht mehr interessant.

Nach der Trennung von den Männern werden einheimische Frauen auf Lastwagen verladen, die aus der Kampfzone fliehen - West Mosul, Nordirak, 23. März 2017.


- Erik Nielsen:
Wie haben Sie in der Vergangenheit entschieden, welche Aufgaben es wert waren, Ihr Leben zu riskieren?

- Jonathan Alpeyrie: Ich habe über Kriege in Afrika berichtet. Was schwer war, viele schwere Erfahrungen dort. Meistens Ostafrika. Ich entfernte mich von diesen, als ich bekannter und erfolgreicher wurde. Was zur allgemeinen Berichterstattung über Kriege wie Afghanistan führte. Der Krieg in Georgien. Das ist also der Fortschritt, den ich gewählt habe.

UPP-Polizeieinheit - Rio de Janeiro, Brasilien, 22. Mai 2019.
Nordmosul, Irak, 4. Mai 2017.


- Erik Nielsen:
Warum brauchen die Medien Ihrer Meinung nach so lange, um bestimmte Kriege nachzuholen? Sie haben bereits gesagt, wie Sie nach Syrien gekommen sind, bevor sich alle anderen dafür entschieden haben.

- Jonathan Alpeyrie: Mit Syrien wusste ich, dass es schlecht werden würde. Wenn Sie mehr über afrikanische Konflikte sprechen, kümmert es niemanden. Niemand kümmert sich wirklich. Zum Teil, weil man, wenn man jemanden fragt, zuallererst nicht einmal das Land sagt. Sie sagen nur Afrika und offensichtlich gibt es Unterschiede zwischen den Nationen. Also sage ich Ostafrika oder Somalia. Das sind sehr teure Reisen. Sie sind sehr schwer zu umgehen.

OLF-Rebellen gruppieren sich 2006 in Nordkenia von Jonathan Alpeyrie neu
OLF-Rebellen gruppieren sich 2006 in Nordkenia neu


- Erik Nielsen:
Was ist das riskanteste Bild, das Sie jemals gemacht haben?

- Jonathan Alpeyrie: In Syrien. Syrien war immer schlecht, Bomben fielen zufällig. Mosul war intensiv. Ich bin viele Risiken eingegangen. Ich gehe eine Straße entlang und es gibt einen ISIS-Scharfschützen, der das Gebiet kontrolliert, und ich ging so [Gesten mit seinen Händen], um den Schuss zu bekommen, und das war super gefährlich, weil der Kerl mich leicht hätte zappen können. Aber ich wollte unbedingt die Moschee bekommen, in der er sich versteckte.

Die irakischen Streitkräfte versuchen, einen Scharfschützen in Westmosul im Nordirak ausfindig zu machen - 23. März 2017 Alpeyrie
Die irakischen Streitkräfte versuchen, einen Scharfschützen in Westmosul im Nordirak ausfindig zu machen - 23. März 2017
Ein Milizionär zeigt auf einen vorbeifahrenden Armeehubschrauber, Distrikt Western Terai, Nepal, 12. Februar 2005


- Erik Nielsen:
In einem früheren Interview sagten Sie: "Wenn du nach Hause kommst, musst du Dinge wie in der Schlange stehen und es wird sehr langweilig."

- Jonathan Alpeyrie: In unserem Beruf wissen Sie, dass Sie immer am Rande der Legalität operieren. Immer. Und wenn Sie es brechen können, tun Sie es, Sie tun es die ganze Zeit. In ein Land geschmuggelt und zurück in dieses Land. Und die Gesetze im Krieg gelten nicht so wie hier, weil es keine Kriege gibt. Ich meine, es gibt Kriegsgesetze im philosophischen Sinne. Aber der zweite Teil Ihrer Frage ist, wenn Sie nach Hause kommen, sind die Dinge langweilig geworden. Das ist wahr. Das gilt für Soldaten, und ich denke, es ist eine natürliche Folge davon, dass Menschen in Konflikten stehen und so zerschmettert werden, dass es schwierig ist, zur Normalität zurückzukehren.

Eine einsame Frau steht vor einem bombardierten Haus - Debalteve, Donbass Oblast, Ukraine, 6. Februar 2015.


- Erik Nielsen:
Nach der Entführung würden die meisten Leute denken, dass Sie nicht zurückkehren würden. Was hält dich am Laufen?

- Jonathan Alpeyrie: Als ich zurückkam, war ich ein paar Monate lang ein bisschen durchgeknallt. Aber der Krieg in der Ukraine war für mich ein Retter. Ich ging zurück nach Ägypten, um über alle Unruhen und Bombenanschläge zu berichten, aber es ist kein Krieg. Dann ging ich direkt in die Ukraine. Also ging ich danach nach Osten. Das war es, was ich brauchte, ich musste mich all meinen Ängsten stellen und es war sehr kathartisch. Also bin ich gleich wieder zum Konflikt zurückgekehrt. Fast zwei Jahre hintereinander.

Separatisten begraben 4 von ihnen, die im Kampf gegen die ukrainische Armee starben - südlich von Donezk, Ukraine, 18. August 2014.


- Erik Nielsen:
Was ist also der Unterschied zwischen Krieg und Politik?

- Jonathan Alpeyrie: Sie sind die gleichen. Krieg ist oft die letzte Strecke. Sie könnten für einige Zeit diplomatisch sein und dann gibt es den letzten Ausweg und das ist Krieg. Aber es ist schwer, es ist wirklich schwer zu sagen. Es ist nicht so einfach.

 

Jonathan Alpeyrie wurde 1979 in Paris geboren. Seine über zehnjährige Karriere hat ihn in über 25 Länder geführt. Er hat 9 Konfliktzonen abgedeckt, hauptsächlich in Ostafrika, im Südkaukasus, im Nahen Osten und in Zentralasien.

Alle Bilder © Jonathan Alpeyrie