Luigi ghirri

Buchrezension Apulien – Luigi Ghirri

© Luigi Ghirri

Mack präsentiert „Puglia Tra albe e tramonti“ von Luigi Ghirri, eine fesselnde Ode an die süditalienische Region.


─── von Josh Bright, 3. Juli 2024
  • Luigi Ghirri, einer der vielleicht bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen Italiens, ist für seine chromatische Darstellung alltäglicher Szenen in seinem Heimatland bekannt. Dabei spielt er oft mit Licht, Maßstab und Perspektive und schafft so fesselnde Kompositionen mit einer leicht verträumten Atmosphäre.


    Ghirri wurde 1953 in der nordöstlichen Stadt Scandiano geboren und arbeitete zunächst als Landvermesser und Grafikdesigner, bevor er sich Anfang der 1970er Jahre ganz der Fotografie zuwandte.

    Während sich ein Großteil seiner Arbeit auf einen Umkreis von 50 Kilometern um sein Zuhause konzentrierte, kehrte er im Laufe seiner Karriere immer wieder zu einem bestimmten Thema zurück: der südostitalienischen Region Apulien.

    Farbfotografie von Luigi Ghirri. Mann und Hund vor der Küste
    „Tremiti-Inseln, 1985“


    Wenn Sie online nach Apulien suchen, finden Sie wahrscheinlich Fotos von Alberobello (einem UNESCO-Weltkulturerbe), insbesondere von seinen markanten weißgetünchten Gebäuden mit kegelförmigen Dächern, oder von der wunderschönen Stadt Bari mit ihren Gebäuden auf den Klippen mit Blick auf das azurblaue Wasser des Mittelmeers.

    Ghirri hingegen erkundet eher Randzonen – zu denen er sich während seiner gesamten Karriere hingezogen fühlte – ruhige Plätze und Gassen, die vielleicht vor den Touristenmassen verborgen liegen; einen leeren Tisch in einem Strandcafé, eine Ecke eines örtlichen Friseursalons.

    Farbfotografie von Luigi Ghirri.
    '53 Bitonto, 1990'
    Farbfotografie von Luigi Ghirri. Grünes Auto und Baum vor Steingebäuden Bitonto, Apulien, Italien
    „Bitonto, 1990“


    Ghirris Zuneigung zu Apulien ist spürbar. Er besuchte die Region zum ersten Mal im Jahr 1982 und fand dort eine faszinierende Muse für seine einzigartige minimalistische Perspektive. Im Laufe des folgenden Jahrzehnts kehrte er regelmäßig zurück, um die Essenz der Region einzufangen und seine Arbeiten dort auszustellen. So vertiefte er seine Verbindung mit der Region und schloss einen engen Kreis von Freunden, darunter viele Künstlerkollegen, Kuratoren und Kritiker.

    Farbfotografie von Luigi Ghirri. Familie in Apulien
    „Bitonto, 1990“


    Diese Fotografien, von denen fast alle wenig bekannt und bisher unveröffentlicht sind, umfassen die gesamte Bandbreite seiner Arbeit in der Region von 1982 bis zu seinem Tod im Jahr 1993.

    Der Titel des Buches, „Tra albe e tramonti“ (Zwischen Morgen- und Sonnenuntergang), unterstreicht Ghirris Faszination für das warme mediterrane Leuchten Apuliens, zweifellos ein zentraler Grundpfeiler seiner Liebesbeziehung zu dieser Region. Seine Bilder demonstrieren auf wunderbare Weise seine Beherrschung des Lichts, indem er die subtilen Veränderungen beim Untergehen der Sonne einfängt, die Farbtöne verändert und komplexe Schatten wirft.

    Farbfotografie von Luigi Ghirri. Gebäude, Apulien
    „Polignano a Mare, 1986“
    Farbfotografie von Luigi Ghirri. Porträt von 3 jungen Mädchen in weißen Kleidern
    „Bitonto, 1990“


    Inmitten der gepflasterten Straßen und Steinfassaden, die mit verblassten, rot gestrichenen Türen in einer Palette aus Grün, Gelb und Rot geschmückt sind, taucht das faszinierende Blau des Mittelmeers immer wieder auf. Mit der für seinen Stil typischen Sensibilität und Wahrnehmung transkribiert Ghirri die Küstengewässer der Region in subtilen analogen Tönen, die in starkem Kontrast zu den übersättigten Bildern stehen, die man normalerweise in Reisemagazinen und auf Websites findet.

    Farbfotografie von Luigi Ghirri. Junge auf Fahrrad auf dem Stadtplatz, Bitonto, Apulien, Italien
    „Bitonto, 1990“


    Dies stand schon immer im Mittelpunkt von Ghirris Arbeit: die Reflexion individueller Erfahrungen der Welt statt jener, die von zunehmend einflussreichen Mediennarrativen geprägt sind, etwas, das sich mit jedem Tag relevanter anfühlt.

    Farbfotografie von Luigi Ghirri.
    „Grotta Zinzulusa, o. J.“


    Wunderschön präsentiert von Mack und mit dem aufschlussreichen Beitrag von Luigis Tochter Adele ist „Puglia. Tra albe e tramonti“ ein fesselndes Porträt einer Region, die einen besonderen Platz im Herzen des Fotografen einnahm.

    Es ist ein Zeugnis der einzigartigen Schönheit und des Charmes Apuliens und der Meisterschaft der vielleicht ItalienEr ist einer der renommiertesten Fotografen und stellt seine einzigartige Fähigkeit zur Schau, scheinbar vertraute, alltägliche Szenen mit scheinbarer Einfachheit und Geradlinigkeit wiederzugeben und sie dennoch in etwas Neues und Bezauberndes zu verwandeln.

     

    Alle Bilder © Luigi ghirri

    „Puglia. Tra albe e tramonti“ ist im Mack Verlag erschienen und erhältlich über deren Webseite.