Rodney Smith

Profil Rodney Smith

© Rodney Smith

„Ich vertrete eine Welt, die möglich ist, wenn die Menschen ihr Bestes geben. Es ist eine Welt, die etwas außerhalb der Reichweite liegt, jenseits der alltäglichen Erfahrung, aber sie ist definitiv nicht unmöglich.“ – Rodney Smith


─── von Josh Bright, 29. März 2024
  • Rodney Smith, einer der einzigartigsten kreativen Fotografen des 20. Jahrhunderts, widmete sich der Schaffung wunderschöner, surrealer Bilder, die den Betrachter in eine andere Welt entführen.

    Schwarz-Weiß-Kunstfoto von Rodney Smith


    Rodney Lewis Smith wurde 1947 in New York geboren und entdeckte bereits in seiner Kindheit sein Interesse an der Fotografie. Während seines Urlaubs überließen seine Eltern ihn und seine Schwester einem älteren Ehepaar, von dem eines ein Amateurfotograf war und Smith zeigte, wie man eine Dunkelkammer benutzt. Da seine strengen Eltern seine kreativen Bemühungen jedoch nicht unterstützten, erkundete er stattdessen andere Wege. Er studierte Englisch und Religionswissenschaft am College, besuchte aber in seinem ersten Studienjahr das Museum of Modern Art (MoMA), insbesondere die ständige Sammlung von Fotografien, was seine Leidenschaft neu entfachte, und nach Abschluss seines Studiums belegte er ein Nebenfach in Fotografie den großartigen Walker Evans während seines Masterstudiums in Theologie an der Yale University.


    Wie viele junge Menschen kämpfte Smith damit, einen Sinn im Leben zu finden, da er oft das Gefühl hatte, die Erwartungen seiner Eltern nicht zu erfüllen, und die Fotografie wurde zu seinem Medium zur Selbstdarstellung. Smith beschrieb sich selbst als „ängstlichen Einzelgänger“ und fand Trost in der Aufnahme von Bildern, da er darin eine Möglichkeit sah, „das Alltägliche mit dem Ideal in Einklang zu bringen“ und vom Beobachter zum Teilnehmer zu werden.

    1976 absolvierte er ein dreimonatiges Stipendium in Jerusalem, wo er einheimische Bilder aufnahm, die den Einfluss seines Lehrers Evans erkennen ließen. Auch wenn er sich deutlich von den Bildern unterscheidet, für die er heute bekannt ist, öffnete die Reise seinen Geist für neue Möglichkeiten, und so reiste er anschließend in den amerikanischen Süden, nach Haiti und Wales, drei völlig unterschiedliche Orte, und fing eindringliche Porträts und Landschaften ein, die ihn zu begeistern begannen offenbaren seine unverwechselbare Bildsprache.


    In dieser Zeit verfeinerte er den Stil, der zu seinem Markenzeichen werden sollte. Er experimentierte mit verschiedenen Kameras, Filmen, Belichtungen, Entwicklern und Papier, grenzte die Auswahl ein, bis er seine Favoriten fand, und verbrachte unzählige Stunden in der Dunkelkammer, wo er mit Licht und Ton spielte.

    In den 1980er Jahren erregte seine Arbeit zunehmend die Aufmerksamkeit kommerzieller Kunden und Publikationen. Es war jedoch die Veröffentlichung von „The Hat Book“ – einer skurrilen Bilderserie, die Arbeiter in einer Hutfabrik aus dem 18. Jahrhundert mit Hüten als Ausdruck von Identität und Mode kontrastiert (gemeinsam mit Leslie Smolan, Kreativdirektor und seiner Frau von drei Kindern, verfasst). Jahre damals) – im Jahr 1993 verschaffte dies seinem Werk wirklich weltweite Aufmerksamkeit.


    Diese neue Anerkennung führte zu redaktionellen Aufträgen für führende Mode- und Lifestyle-Magazine, darunter The New York Times, W Magazine, Vanity Fair, Departures und New York Magazine, sowie zu Kooperationen mit angesehenen kommerziellen Kunden wie Ralph Lauren. In dieser Zeit schuf Smith einige seiner ikonischsten Werke, die sich durch beeindruckende, surreale Porträts auszeichneten, die an realen Orten angesiedelt waren und voller Witz, Laune und Absurdität steckten. Er schuf auch persönliche Bilder, oft mit den gleichen Requisiten und dem gleichen Rückendropwird in seiner kommerziellen Arbeit verwendet.


    Trotz der sorgfältigen Planung seiner Bilder vertraute Smith stets seiner Intuition. Er erklärte bekanntlich: „Ich vertraue meinen Instinkten, um zum Kern der Sache vorzudringen“ und betrachtete die Komposition als einen emotionalen und nicht als einen intellektuellen Prozess, ähnlich dem „Rhythmus in der Musik“, bei dem Elemente harmonieren, um etwas zu schaffen, das größer ist als die Summe ihrer Einzelteile Teile.

    Vielleicht aufgrund seiner Gefühle der Melancholie und Desillusionierung gegenüber der Welt, die in einer Kindheit wurzelten, in der er sich nie gut genug fühlte, strebte Smith kontinuierlich nach Perfektion. Er versuchte, eine Welt zu offenbaren, die „etwas außerhalb der Reichweite, jenseits der alltäglichen Erfahrung“ liegt, und glaubte, dass Reinheit und Güte sie erreichbar machen könnten.


    Er verstarb 2016, nur wenige Wochen vor seinem 69. Geburtstag, und hinterließ ein einzigartiges und bemerkenswertes Gesamtwerk. Seine Bilder befinden sich in den ständigen Sammlungen zahlreicher renommierter Museen, und ein kürzlich erschienenes Retrospektivbuch mit dem Titel „A Leap of Faith“ zeugt von seinem bleibenden Erbe.

    Rodney Smith sollte als mehr als nur ein Fotograf in Erinnerung bleiben; Er war ein Künstler und Visionär, der sein Leben der Schaffung von Bildern widmete, die über die Realität hinausgingen und den Betrachter in eine außergewöhnliche, reine und schöne Welt seiner Fantasie einluden.

     

    Alle Bilder © Rodney Smith