Régis Bossu

Top 10 Deutschland in 10 ikonischen Bildern

© Régis Bossu

Deutschland war im 19. und 20. Jahrhundert führend in der Fototechnik. Marken wie Rollei und Leica ebneten den Weg für moderne Fotografen. Obwohl der Fotojournalismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts die vorherrschende Manifestation des Mediums war, gab es noch Raum für weiteren künstlerischen Ausdruck.


─── Isabel O'Toole, 2. Juli 2020

Das Deutschland der Nachkriegszeit wandelte sich von den Extremen des Faschismus zum Kommunismus, und seine Fotografie wurde vielfältiger, als sich seine politische Landschaft veränderte. Die abwechslungsreiche, aber oft brutale Geschichte Deutschlands hat ein bemerkenswert reiches fotografisches Erbe hinterlassen.

Jewgeni Khaldei - Sowjetischer Soldat hisst im Mai 1945 eine Flagge über dem Reichstag in Berlin
© Jewgeni Khaldei

1. Jewgeni Khaldei - SovDer Soldat hisst im Mai 1945 eine Flagge über dem Reichstag in Berlin

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, als der Kampf um Berlin tobte, eröffnete Stalin am Morgen des 2. April 16 einen schweren Angriff auf die Stadt, entschlossen, sie vor den Westalliierten zu erobern. Die Schlacht um Berlin dauerte fast zwei Wochen und forderte Zehntausende Opfer, doch bis zum 1945. April hatten die sowjetischen Truppen den Reichstag erreicht und erfolgreich eine Flagge auf das Dach gesetzt. Obwohl die Flagge am nächsten Morgen von deutschen Verteidigern entfernt wurde, wurde das Gebäude am 30. Mai endgültig erobert und eine neue Flagge wurde gehisst und von einem unbekannten sowjetischen Soldaten filmisch festgehalten. Die Nazis hatten Berlin verloren.

Diese Aufnahme ist eines der wichtigsten Bilder des 20. Jahrhunderts. Sie symbolisiert das Ende eines der tyrannischsten Regime, die es je gegeben hat, und fängt die Verwüstung eines Krieges ein, der die ganze Welt betraf.

Demontage der Berliner Mauer, 1989 Deutschland
© Unbekannter Fotograf

2. Unbekannter Fotograf - Abbau der Berliner Mauer, 1989

Die Entscheidung der Regierung von Walter Ulbricht, zwischen Ost- und Westberlin den „Antifaschistischen Schutzwall“ aus Stacheldraht und Beton zu bauen, diente dem Ziel, Überfälle von Ost nach Westberlin einzudämmen. Die Berliner Mauer stand bis zum 9. November 1989, als der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Ostdeutschlands bekannt gab, dass Bürger der DDR die Grenze überschreiten könnten. An diesem Nachmittag schwärmten ekstatische Menschenmengen über die Mauer und brachten Hämmer und Picks, um sie zu zerstören. Der Fall der Berliner Mauer bleibt eines der nachhaltigsten Symbole des Kalten Krieges, und Bilder seiner Zerstörung geben uns in diesen Tagen der politischen Spaltung Hoffnung.

© August Sander

3. August Sander - Bauernkinder, Westerwald, 1827-28

August Sander war ein Meister der Porträtfotografie, dessen Einfluss auf die Fotografie des 20. Jahrhunderts in den Werken von Walker Evans, Dorothea Lange und Richard Avedon zu spüren ist, um nur einige zu nennen. Sein bedeutendstes Projekt wurde genannt Die Menschen des XNUMX. Jahrhunderts, eine enzyklopädische Umfrage unter Menschen aller sozialen Hintergründe und Klassen aus der ersten Hälfte des XNUMX. Jahrhunderts.

Sein Ziel war es, die Menschen von den soziologischen Faktoren zu befreien, die sie definierten, und ihre Menschlichkeit zu zeigen. Sein Berufsleben in Deutschland umfasste den Ersten Weltkrieg, die Zwischenkriegsjahre und den Aufstieg der NSDAP, den Zweiten Weltkrieg und seine Folgen. Infolgedessen ist seine Arbeit ein unerschütterliches Dokument der Gesellschaft, die einen großen Wandel durchläuft. Seine Vision spiegelt sowohl die politischen Krämpfe in Deutschland als auch eine Gesellschaft wider, die sich mit den Auswirkungen der Industrialisierung auseinandersetzt. Sie bleibt kraftvoll, während seine Porträts noch heute in Resonanz sind.

Breschnew und Erich Honecker führen 1979 den "sowjetischen Kuss" oder "brüderlichen Kuss" Régis Bossu Deutschland auf
© Régis Bossu

4. Régis Bossu - Der "sowjetische Kuss", 1979

Der sozialistische brüderliche Kuss oder die brüderliche Umarmung war eine Form der Begrüßung zwischen den Staatsoberhäuptern der kommunistischen Länder. Der Akt zeigte eine besondere Verbindung zwischen den sozialistischen Staaten und bestand aus einer Umarmung kombiniert mit einer Reihe von drei Küssen auf abwechselnden Wangen. In seltenen Fällen, in denen sich die Führer als außergewöhnlich nahe betrachteten, wurden die Küsse auf den Mund abgegeben.

Dieser berühmte Gruß zwischen Breschnew und dem ostdeutschen Führer Erich Honecker im Jahr 1979 wurde später in einem Wandbild mit dem Titel verewigt Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben auf den Überresten der Berliner Mauer.

© Wolfgang Tillmans

5. Wolfgang Tillmans - Alex & Lutz sitzen in den Bäumen, 1992

Eine der führenden Figuren der zeitgenössischen Fotografie ist heute Wolfgang Tillmans, ein Künstler, dessen Werk sich durch Intimität, Vertrautheit und unverhohlene Emotionen auszeichnet. Tillmans fotografiert Porträts und Stillleben von Freunden und Models in alltäglichen Situationen und ist berühmt für seine einzigartige Fähigkeit, dem Betrachter das Gefühl zu geben, Teil seines Privatlebens zu sein. Tillmans 'Arbeit aus den neunziger Jahren, die hauptsächlich in Farbe arbeitet, ist immer noch erfrischend modern. Seit 2016 steht Tillmans an der Spitze der Anti-Brexit-Kampagne in Europa, die uns daran erinnert, dass seine Arbeit, die Themen der Inklusivität behandelt, nicht nur den deutschen Geist, sondern die gesamte europäische Kultur feiert.

Bernd & Hilla Becher - Wasserturm, 1965-1997 Deutschland
© Bernd und Hilla Becher

6. Bernd & Hilla Becher - "Wasserturm", 1965-1997

Aus ihrer wegweisenden Serie Wassertürme, 1972-2009Diese Sammlung standardisierter Schwarz-Weiß-Bilder von Wassertürmen, die an verschiedenen Orten in Deutschland gesammelt wurden, ist ein hervorragendes Beispiel für die Arbeit von Bernd und Hilla Becher. Die Fotografien sollten einen typologischen Index der Industriearchitektur erstellen und wurden über mehrere Jahre hinweg aufgenommen.

Jedes Foto wurde nach dem gleichen Aufbau mit einer Großformatkamera erstellt, die im gleichen spitzen Abstand wie die vorherigen Bilder positioniert war, um eine Perspektive der Konstruktion zu erfassen. Die Künstler klassifizierten die Gebäude ursprünglich nach ihren gemeinsamen Merkmalen. Indem die Wassertürme nebeneinander platziert werden, zeigen sie den menschlichen Einfallsreichtum und die Kreativität hinter den Architekten, die sie entworfen und von funktional zu schön verwandelt haben.

Rainer Werner Fassbinder trinkt Bier, München, Deutschland 1980 Helmut Newton
© Helmut Newton

7. Helmut Newton - Rainer Werner Fassbinder trinkt Bier, München, 1980

Helmut Newton soll der Modefotografie erzählerische Tiefe verliehen haben, indem er stilisierte Szenen kreierte und eine schockierende, humorvolle und erotische Ästhetik annahm. Newtons Bilder sind von Film Noir, expressionistischem Kino und S & M inspiriert und kontrovers, provokativ und stark voyeuristisch.

In diesem brillanten Foto fängt Newton ein "L'enfant schrecklich" des deutschen Nachkriegskinos, Rainer Werner Fassbinder. Der vagabundierende Filmemacher drehte Filme mit furchtloser Tapferkeit, dekonstruierte Genres und schuf Stories mit politischen Untertexten und subversiven Untertönen. Hier wird er auf Deutsch gefangen genommen Knie (Kneipe) sieht unbeeindruckt aus und ist bereit, jemanden unter dem Tisch zu trinken.

© Anders Petersen

8. Anders Petersen - Cafe Lehmitz, Hamburg, 1967

Als Anders Petersen eines Abends über das Café Lehmitz stolperte, suchte er nach einem Ort zum Trinken. Aber seine erste Begegnung mit den Stammgästen dieses mittlerweile berühmten Trinklokals führte ihn auf eine Reise, die drei Jahre dauern und zu einem der berühmtesten Fotobücher in der Geschichte der europäischen Fotografie führen würde. Petersen dokumentiert die Freuden und Sorgen der Menschen, die diese Bar besucht haben, und heißt uns in einer Welt des Chaos und der Zärtlichkeit voller unvergesslicher Charaktere willkommen.

„Die Leute im Café Lehmitz hatten eine Präsenz und Aufrichtigkeit, die mir selbst fehlte. Es war in Ordnung, verzweifelt zu sein, zärtlich zu sein, ganz allein zu sitzen oder die Gesellschaft anderer zu teilen. In dieser mittellosen Umgebung herrschte große Wärme und Toleranz. “ - Anders Petersen

Rhein II von Andreas Gursky Der Rhein II, 1999 Deutschland
© Andreas Gursky

9. Andreas Gursky - Der Rhein II, 1999

In 2011 "Rhein II" von Andreas Gursky, ein Bild des Rheins an grasbewachsenen Ufern, wurde für 2.7 Millionen Pfund verkauft und ist damit das teuerste Foto, das jemals verkauft wurde. Dieser Rekord wurde seitdem von Fotograf Peter Lik für sein Foto gebrochen "Phantom".

Gurskys gedrucktes Bild misst 190 x 360 cm und ist ein großformatiges Werk, ein charakteristisches Merkmal von ihm. Obwohl es eher eine ruhige und leere Landschaft darstellt als seinen üblichen Fokus auf künstliche Räume, Rhein II fängt dieses Flussfragment in charakteristischen winzigen Details ein. Gursky ist am bekanntesten für seine Fotografien der globalisierten und industriellen Welt wie Gebäudefassaden, Supermarktreihen, Hotellobbys und Börsen sowie für Räume, in denen viele Menschen ihre Freizeit genießen.

© Peter Leibing

10. Peter Leibing - Ostdeutscher Soldat springt über die Barrikade zwischen Ost und West, August 1961

Berlin wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in vier besetzte Zonen aufgeteilt, die von Großbritannien, den USA, Russland und Frankreich geteilt wurden. Eine enorme Ungleichheit zwischen der sowjetischen und der westlichen Zone führte dazu, dass Massen von Menschen aus der sowjetischen Sektion auf der Suche nach Freiheit flohen. Zwischen 2 und 1949 versuchten 1961 Millionen Menschen, das von Russland besetzte Gebiet zu verlassen, was dazu führte, dass der ostdeutsche Führer Walter Ulbricht 2.5 beschloss, eine Mauer aus Aschenblöcken quer durch die Stadt zu errichten.

Ein paar Tage unter der Berliner Mauer hielt der Associated Press-Fotograf Peter Leibing den Moment fest, als der 19-jährige Grenzschutzbeamte Hans Conrad Schumann rannte und über die Barrikade sprang, die ihn vom westlichen Sektor trennte. Am nächsten Tag lief Leibings Foto auf den Titelseiten von Zeitungen auf der ganzen Welt und machte Schumann zu einem Aushängeschild für diejenigen, die sich nach Freiheit sehnen. Dieses Bild zeigt die anhaltenden Momente der Rebellion des 20. Jahrhunderts.

 

Alle Bilder © ihrer jeweiligen Besitzer