Porträtpreis November 2021


  • Studiofarbporträt eines Mädchens mit Hay-Wells-Syndrom von Sujata Setia

    Gewinner Fotograf Sujata Setia

    Gewinner Fotograf Sujata Setia

    „Hanna“ - UK
    „Ich war 16, als er mich anspuckte … dieser Junge, der mir immer folgte. Da beschloss ich, mich selbst zu lieben. Es war eine Entscheidung, die ich bewusst getroffen habe.“ - Als ich Hannah für dieses Shooting traf, musste ich keine Anweisungen geben. Sie fragte mich einfach, was mein Ziel sei und ich sagte „eine Welt ohne Ausnahmen“. Sie ging dann und setzte sich an die Stelle gegen den Rückendrop und schaute direkt in die Kamera und ihre Augen; Ihre Seele sprach zu mir. Dies ist ihre Geschichte.
    "Hallo. Ich bin Hannah. Ich bin 18. Ich wurde mit einer seltenen genetischen Erkrankung namens Hay-Wells-Syndrom geboren. Es gibt nur etwa 30 andere Menschen wie mich auf dieser Welt. Mein Zustand hat meine Haare, Zähne und Haut unentwickelt zurückgelassen. Angefangen hat alles im College… das Mobbing. Dann werden wir selbstbewusst und beginnen, die Unterschiede zu bemerken. Es war zu viel, einfach zu viel, um es zu ertragen. Dadurch habe ich eine Essstörung entwickelt. Ich kämpfe immer noch damit. Ich erinnere mich, dass ich mich rächen musste, wenn sie mich schikanierten. Ich wusste tief in meinem Inneren, dass es nicht meine Schuld war, aber ich konnte mich nicht zurückhalten. Das wollten die Mobber. Sie wollten Macht über mich. Sie wollten mein Licht dimmen. Aber stattdessen beschloss ich, ihres zu dimmen. Ich fing an, sie und ihre Witze zu ignorieren. Ich habe ihnen vergeben, weil jeder eine Chance verdient, sich selbst zu erlösen. Unser jüngeres Selbst repräsentiert uns nicht als Erwachsene. Wenn mich die Leute jetzt anstarren... was sie die ganze Zeit tun... dann lächle ich sie einfach an. Ich ermutige die Leute, mir Fragen zu meinem Zustand zu stellen, weil ich das Bewusstsein für Behinderungen schärfen möchte. Deshalb wurde ich Model; So konnte ich meinen Stamm repräsentieren. Ich möchte, dass diese Welt zu einer kollektiven Union wird, in der wir alle die Einzigartigkeit des anderen annehmen können. Und bis das nicht passiert; Ich verspreche dir, dich niemals zu verurteilen, dich auszulachen, dich lächerlich zu machen oder dir das Gefühl zu geben, dass du dich wertlos fühlst… selbst wenn du dich entscheidest, nicht dasselbe für mich zu tun. Denn ich bin ich. Ich bin freundlich, stark, mitfühlend und voller innerer Glut. Denn ich bin mehr als nur eine „seltene genetische Erkrankung“. © Sujata Setia
  • Schwarz-Weiß-Porträt eines jungen irischen Mädchens von Rebecca Moseman

    Zweiter Preis Rebekka Mosemann

    Zweiter Preis Rebekka Mosemann

    "Philomena" - Irland
    Die irischen Reisenden sind ein stolzes und zurückgezogenes Volk, das eine Kultur und Traditionen pflegt, deren Ursprünge im Laufe der Zeit verloren gegangen sind. Im Herbst 2017, 2018 und 2019 hatte ich die Gelegenheit, unter der Aufsicht eines Fotografenkollegen dabei zu sein, der mir den Zugang zu ihrer Welt ermöglichte und mir erlaubte, ihr Leben zu fotografieren. Diese Bilderserie spiegelt meine persönlichen Interaktionen mit den Reisenden wider, mit denen ich auf der Ballinasloe Horse Fair, verschiedenen Halteplätzen und illegalen Lagern in den Countys Galway, Limerick und Dublin in Kontakt stand. © Rebecca Mosemann
  • Farbfilm-Selbstporträt einer Frau mit Handtüchern von Foteini Zaglara

    dritter Preis Foteini Zaglara

    dritter Preis Foteini Zaglara

    „Rollendes Kochen“ - Griechenland, 2021
    Aus der Serie "Selbstporträt"
    © Foteini Zaglara
  • Schwarz-Weiß-Porträt eines Jungen bei Calgary Stampede von Leah Hennel

    Finalist Lea Hennel

    Finalist Lea Hennel

    „Schlammiger Cowboy“ - Calgary, Kanada
    Fahranfänger Kade McDonald aus Melville, Sask. posiert für ein Porträt nach seiner schlammigen Fahrt beim Calgary Stampede Rodeo. © Leah Hennel
  • Nahaufnahme Farbporträt einer Inderin von Nicola Ducati

    Finalist Nikola Ducati

    Finalist Nikola Ducati

    „Jat-Community“ - Indien
    Die Jat-Leute sind eine Gemeinschaft von traditionell nicht elitären Ackerbauern und Hirten in Nordindien und Pakistan. Aufgrund regelmäßiger Dürren haben die Gemeinden begonnen, ihre Traditionen der halbnomadischen Hirten zu brechen und in die Nähe der bewohnten Zentren zu ziehen. Die Wüste, die in ihren Territorien unaufhaltsam vordringt, hat dieser schwindenden Bevölkerung inzwischen wenig zu bieten. © Nicola Ducati
  • Farbporträt eines Jungen und seines Hahns von Emily Fisher

    Finalist Emily Fischer

    Finalist Emily Fischer

    „Stift und Alejo“ - USA
    Porträt eines Jungen und seines Haustierhahns.
    © Emily Fischer
  • Schwarz-Weiß-Porträt einer Frau von Bongani Tshabalala

    Finalist Bongani Tshabalala

    Finalist Bongani Tshabalala

    „Montscho“ - Südafrika
    Montsho, was Schwarz bedeutet, ist in Südafrika ein häufig verwendetes Wort, um sich aufgrund ihres Hauttons über eine dunkle Person lustig zu machen. Dieses Foto untersucht die emotionalen Auswirkungen von Neckereien in der Kindheit, die bei jungen schwarzen Jungen und Mädchen Depressionen verursachen. Für mich geht es bei diesem Foto sowohl um Zerstörung als auch um Bewahrung, es geht um das, was wir uns nach einem Trauma zu eigen machen. © Bongani Tshabalala
  • Farbportrait einer Holländerin von Salvatore Montemagno

    Finalist Salvator Montemagno

    Finalist Salvator Montemagno

    „Heidi“ - Italien
    ©Salvatore Montemagno
  • Farbportrait einer Frau von Olga Urbanek

    Finalist Olga Urbanek

    Finalist Olga Urbanek

    „iranische Schwester“ - Teheran, Iran
    Teil der Serie „Wie man sich komplett einfügt“. © Olga Urbanek
  • Studiofarbportrait einer Frau von Niki Genchi

    Finalist Niki Genchi

    Finalist Niki Genchi

    "Eicha" - Mailand, Italien
    Redaktionelle Porträtarbeit.
    © Niki Genchi

Finalisten

Feedback der Jury

  • Porträt von Dan Winters von Travis Smith
    © Travis Smith

    Richter: Dan Winter

    Bekannt für sein breites Themenspektrum kann er den amerikanischen Künstler interpretieren Dan Winter ist weithin als einer der bekanntesten Porträtfotografen seiner Zeit anerkannt.

    Seine ikonischen Promi-Porträts haben ihm über hundert nationale und internationale Auszeichnungen eingebracht Amerikanische Fotografie, Kommunikationskunst, PDN, Der Art Directors Club von New York & Life Magazine. 2003 gewann er den 1. Platz World Press Photo Award in der Kategorie Porträt und wurde von Kodak als Foto-„Ikone“ in ihrer biografischen „Legends“-Reihe ausgezeichnet. Im Laufe seiner Karriere wurde er auch mit dem renommierten ausgezeichnet Alfred-Eisenstaedt-Preis für Zeitschriftenfotografie.

    Neben regelmäßigen Aufträgen für Zeitschriften wie Esquire, Das New York Times Magazin, Vanity Fair, Rolling Stone, NewsweekZeitund The New YorkerSeine Arbeiten wurden in fünf Einzelausstellungen in Galerien in New York und Los Angeles sowie in einem Buch seiner Arbeiten mit dem Titel gezeigt "Dan Winters: Periodische Fotografien" wurde in 2009 von veröffentlicht Öffnung.

Carlo Demicheli
© Carlo Demicheli
Farbfoto eines Jungen in einem Zug in Indien von Jose Carpintero
© José Carpintero

Aktuelles Thema:
Reise Einsendeschluss: 31 August 2022

Wettbewerbsrichter: STEVE MCCURRY

Auf Reisen entdeckt man den Lebensrhythmus eines Ortes nur, indem man ihn erlebt. Jeder Ort, den wir besuchen, hat sein eigenes Aussehen, Ambiente und seine eigene Atmosphäre. Es ist wichtig, die Menschen, Bräuche und Traditionen zu verstehen, und es gibt immer etwas Einzigartiges zu erfassen.

Diesen Sommer wollen wir Bilder sehen, die das Leben eines Ortes in seiner ganzen Pracht vermitteln und unsere Erinnerungen wecken. Was auch immer das Thema sein mag: Straße, Porträt, Landschaft, Dokumentarfilm… Wir möchten Ihre Reise visuell und intellektuell teilen – Let's travel together!


1. Preis: $ 1000 · 2. Preis: $ 600 · 3. Preis: $ 400

Bisherige Gewinner


Vorherige Ausgabe 2020 / 2021


VERGANGENE AUSGABEN

Ausgabe 2019/2020

Ausgabe 2018/2019

Ausgabe 2017/2018

Ausgabe 2016/2017