Pieter Hugo

Buchrezension Pieter Hugo: Kin

©Pieter Hugo

Das selbstreflexive Projekt 'Kin' des südafrikanischen Fotografen Pieter Hugo ist eine Konfrontation der Wurzeln und ein Diskurs über die Politik der Familie.


von Isabel O'Toole, 30. September 2021

Im Laufe eines Jahrzehnts von einem weißen südafrikanischen Künstler erschossen, der sich selbst als "Koloniales Treibholz";; ein Begriff voller Schuld und Verantwortung, Verwandtschaft konzentriert sich auf Hugos Lebenserfahrung in seiner Heimat, einem Ort, der von Jahrhunderten kultureller und rassischer Spannungen geprägt ist.

Loyiso, Wandise, Lunga, Luyanda und Khungsile, Mthatha, 2008


Als seine erste große Arbeit, die sich auf persönliche Erfahrungen konzentriert, ringt Hugo tapfer mit Fragen der Rasse und Ungerechtigkeit und
"Das Scheitern des südafrikanischen Kolonialversuchs", von dem er selbst ein Produkt ist.

Dieser Band enthält Fotos von seiner Familie, Freunden, Nachbarn, Herumtreibern und den Hausangestellten, die seit über 3 Generationen für die Familie Hugo arbeiten.

Louis Matanisa, Kapstadt, 2013 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York


Pieter Hugo führt die Porträts mit der Vorsicht und dem Respekt von jemandem aus, der eindeutig im Widerspruch zu seiner Existenz als weißer Mann in einem Land steht, das von der Erinnerung an Kolonialismus und rassistische Unterdrückung geprägt ist.

Hugo erreicht eine Intimität, die lebenslange Erfahrung bedeutet, und stellt Bilder von Menschen in seiner Gemeinschaft gegenüber, um die Polarisierung zwischen Arm und Reich, zwischen Schwarz und Weiß hervorzuheben und seine zutiefst widersprüchlichen Gefühle für seine Heimat auszudrücken. Ohne explizit Szenen der Divergenz zu zeigen, Verwandtschaft zeigt Südafrikas wirtschaftliche und rassische Ungleichheit, indem es die Kontraste in den privaten Räumen der Menschen aufzeigt.

Pieter Hugos Eltern, Lize und Gideon Hugo, Gonnemanskraal, 2009 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York
Mimi Afrika, Wheatland Farm, 2013 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York
Porträtfotografie von Pieter Hugo Daniel Richards, Milnerton, aus Kin
Daniel Richards, Milnerton, 2013 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York


Hugo navigiert sorgfältig durch Gebiete von nationaler und politischer Bedeutung, von umkämpften Ackerlandschaften und verlassenen Bergbaugebieten bis hin zur Privatsphäre seines eigenen Zuhauses.

Er zieht sich nackt aus und zeigt auch Fotos seiner Kinder in ihren frühesten Tagen, als wollte er sagen, dass niemand von den kollektiven Erzählungen ausgenommen ist, die Südafrika geprägt haben. In diesem unsicheren Gelände, Verwandtschaft bemüht sich, die Identität seiner jungen Familie in einem Land mit einer Geschichte von Aufruhr und einer ungewissen Zukunft zu lokalisieren.

Farbfotografie An einer Verkehrskreuzung, Johannesburg, 2011 von Pieter Hugos Kin
An einer Verkehrskreuzung, Johannesburg, 2011 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York
Pieter und Sophia Hugo zu Hause in Kapstadt, 2010 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York


„Südafrika ist so ein zerbrochener, schizophrener, verwundeter und problematischer Ort. Es ist eine sehr gewalttätige Gesellschaft und die Narben des Kolonialismus und der Apartheid sind immer noch sehr tief. Fragen der Rasse und der kulturellen Vormundschaft durchdringen jeden Aspekt der Gesellschaft, und das Erbe der erzwungenen Rassentrennung wirft einen langen Schatten ... Wie lebt man in dieser Gesellschaft? Wie übernimmt man Verantwortung für die Geschichte und inwieweit sollte man es versuchen? Wie gründet man in einer so konfliktreichen Gesellschaft eine Familie? Bevor ich heiratete und Kinder bekam, beschäftigten mich diese Fragen nicht; jetzt sind sie verwirrender.“
– Peter Hugo

Thabile Kadeni, Langa, 2013 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York
Farbfotografie Theresa Makwenya, Carletonville, von Pieter Hugos Kin
Theresa Makwenya, Carletonville, 2006-2013 - Mit freundlicher Genehmigung der Stevenson Gallery, Kapstadt / Johannesburg und Yossi Milo, New York


Eine langsame Meditation über die schwachen Bindungen, die uns aneinander binden, Pieter Hugos Verwandtschaft ist gleichzeitig eine Kritik an der Macht der Gesellschaft, uns zu spalten, und eine Elegie für die Dinge, die uns gleich machen.

„Diese Arbeit versucht, diese Fragen zu beantworten und die Natur widersprüchlicher persönlicher und kollektiver Erzählungen zu reflektieren. Ich habe tief gemischte Gefühle, hier zu sein. Ich interessiere mich für die Orte, an denen diese Erzählungen kollidieren. Kin ist ein Versuch, die Kluft zwischen den Idealen der Gesellschaft und ihren Realitäten zu bewerten. “

- Kin wird von Aperture veröffentlicht und ist verfügbar hier

Alle Bilder © Pieter Hugo