Dokumentarfilmpreis August 2017


  • Gewinner Fotograf Nadir Bukan

    Gewinner Fotograf Nadir Bukan

    Ein Mann bringt seine Schafe in die Scheune in der Nähe von Van in der Türkei. Januar 2013. Aus der Serie 'Unter dem Schatten der Sonne'. Van liegt in der ostanatolischen Region der Türkei und ist eine archaische Siedlung mit ihren Dörfern, Bergen, Seen und Inseln. Seine Bewohner schöpfen ihre Kraft aus diesem ruhigen Leben. Wenn Sie steile Straßen nehmen und entfernte Bergdörfer erreichen, begrüßt Sie ein Leben, das vielen von uns unbekannt ist - ein Leben, das wir seit unserer Kindheit nicht mehr gesehen haben und das wir nie wieder sehen werden. Dieses Leben ist das Gegenteil des 'Technolebens', in dem wir jetzt leben, wo wir von Objekten umgeben sind. - Nadir Bucan © Nadir Bucan - Webseite
  • Finalist Hakim Boulouiz

    Finalist Hakim Boulouiz

    © Hakim Boulouiz - Webseite
  • Finalist Ghinwa Daher

    Finalist Ghinwa Daher

    "Tschad - an einer der endlosen Autobahnen des südlichen Tschad sehen wir diese Mädchen in Rot, da ihre Farben sich stark von der staubgelben Wüste abheben. Begierig auf einen Geschmack von frischer Kamelmilch hielten wir neben ihnen. Unser Wunsch nach "Halib Jamal" wurde erfüllt und das Weißgold wurde uns in einer Coca-Cola-Flasche präsentiert, da es Morgen war und sie gerade ihre Kamele gemolken hatten. " - Ghinwa Daher © Ghinwa Daher - Webseite
  • Finalist Aaron Anfinson

    Finalist Aaron Anfinson

    "Sie wollte nicht, dass ihr Gesicht gezeigt wird. Sie wusste nicht, was ihr Arbeitgeber, ihre Lehrer und ihre Eltern tun würden, wenn sie wüssten, dass sie an Hongkongs Streben nach Demokratie teilnimmt. Da Protestführer derzeit rückwirkend für sie inhaftiert werden Die Teilnahme an friedlichen Protesten, Vorstellungen von Redefreiheit und politischer Repräsentation in der 'Weltstadt' von Hongkong war noch nie so umstritten. " - Aaron Anfinson © Aaron Anfinson - Webseite
  • Finalist Anton Sojka

    Finalist Anton Sojka

    „Tide ist ein Fotoessay über die Menschen, die an einem ganz besonderen Ort namens Halligen leben, der aus zehn kleinen Inseln in der deutschen Nordsee besteht. Eine Hallig ist eine sehr kleine, flache Insel ohne schützende Deiche. Die Salzwiesen bedecken die Das gesamte Gebiet ist voller kleiner Wasserkanäle. Die Bevölkerung liegt zwischen 2 und 100 Einwohnern, die auf eine lange Familientradition zurückblicken. Die Haupteinnahmequellen sind Tourismus, Landwirtschaft und Küstenschutz. Einige der Halligen haben eine eigene Schule, die sind die kleinsten Deutschlands mit nur wenigen Schülern und großen Altersunterschieden. Die Menschen werden immer älter und es gibt nicht mehr genug Arbeit und Platz für den Lebensunterhalt der jüngeren Generationen. Auch die Häuser an den Warften sind sehr teuer und teilweise in Not Sanierung und das macht es schwierig, geeignete Käufer zu finden, die auch bereit sein müssten, auf der Hallig wohnen zu wollen. Es ist eine sehr schwierige Angelegenheit und niemand kann sagen, was genau in der Zukunft passieren wird. Der Einzige Was ganz sicher kommt, ist die nächste Flut.“ - Antony Sojka © Antony Sojka - Webseite
  • Finalist Panasann Pattanakuchai

    „Fotografien, die den Luxus neuer Hochhäuser, die in ganz Bangkok wie Pilze aus dem Boden schießen, und das harte Leben der Arbeiter, die sie gebaut haben, in Frage stellen. Das Projekt wird durch die Gegenüberstellung von Bildern aus der Werbung dieser Hochhäuser, insbesondere ihres Luxus, realisiert Innenräume, innerhalb von Fotografien von provisorischen Notunterkünften der Bauarbeiter. - Panasann Pattanakuchai © Panasann Pattanakulchai - Webseite
  • Finalist Jean-Claude Moschetti

    Der Egungun-Verein ist eine geheime Voodoo-Gesellschaft, die die Geister der Vorfahren ehrt und ihre Erinnerungen bewahrt. Egungun taucht tagsüber und nachts auf der Straße auf, springt, tanzt oder geht und stößt laute Schreie aus. Er soll aus dem Land der Toten zurückgekehrt sein, um herauszufinden, was vor sich geht. Er kann daher als eine Art übernatürlicher Inquisitor angesehen werden, der von Zeit zu Zeit auftaucht, um das allgemeine häusliche Verhalten der Menschen zu untersuchen und Missetaten zu bestrafen. -Jean-Claude Moschetti © Jean-Claude Moschetti - Webseite
  • Finalist Mauro de Bettio

    Finalist Mauro de Bettio

    Am 9. Oktober 1963 verursachte ein gewaltiger Erdrutsch während der Erstbefüllung einen von Menschen verursachten Megatsunami im See, bei dem 50 Millionen Kubikmeter Wasser in einer 250 Meter hohen Welle über den Damm strömten und mehrere davon völlig zerstörten Dörfer und Städte und 820 Todesfälle. Dies ist eine der wunderbaren kleinen Alltagsgesten, die ich mein ganzes Leben lang an ihr beobachtet habe. Placida, meine Großmutter, sie war 1,910 Jahre alt, als sie im Jahr 39 unter der Welle des Vajont ihren Mann verlor. Eine Person, der das Schicksal leider nicht die Zeit gelassen hat, es mir mitzuteilen. Jeder wusste, dass dieses Stück Berg in diesen künstlichen See fallen würde. Aber niemand hatte damit gerechnet, dass das Wasser ein ganzes Dorf und fast alle seine Bewohner für immer hinwegfegen würde. Eine Welle, die sie und eine Handvoll Seelen völlig allein auf der Welt zurückließ. -Mauro de Bettio © Mauro De Bettio - Webseite
  • Finalist Sandra Cattaneo Adorno

    „Ich fotografiere Menschen in der Nähe der U-Bahn, wenn sie nach einem Aufenthalt unter der Erde ans Licht treten oder in den Schatten hinabsteigen. In diesem Grenzbereich aus Licht und Dunkelheit entsteht ein Element unbewusster Verletzlichkeit, wenn sich die Menschen an die neuen Lichtverhältnisse gewöhnen . Ich bin fasziniert von der Art und Weise, wie das starke Licht und der Kontrast die Gesichtszüge der Menschen verändern und die Möglichkeit eröffnen, Erzählungen zu schaffen.“ -Sandra Cattaneo Adorno © Sandra Cattaneo Adorno - Webseite
  • Finalist Virginie Terrasse

    Ein Jugendlicher, der sich nicht an die Erde klammert, in Tasiilaq - Virginie Terrasse © Virginie Terrasse - Webseite

Finalisten

Feedback der Jury

  • © Björn Steinz

    Richter: Björn Steinz

    Björn Steinz begann schon früh in seiner Heimatstadt Oberursel in Deutschland für eine Lokalzeitung zu fotografieren.

    Bei mehreren Langzeitprojekten konzentriert sich Björn hauptsächlich auf Dokumentarfotografie, Fotojournalismus und Porträtfotografie. Die meisten seiner Projekte befinden sich in einem sozialen Inhalt. Im Laufe der Jahre hat Björn mehrfach in der Russischen Föderation gearbeitet, mit besonderem Schwerpunkt auf stories im Zusammenhang mit den extremen Bedingungen während der Wintermonate im sibirischen Gebiet von Jakutien.

    Der in der Tschechischen Republik ansässige Björn unterrichtet Dokumentarfotografie und visuelle Kultur an der angloamerikanischen Universität Prag. Seine Arbeiten wurden von Die Zeit, der Financial Times, Geo, Newsweek, The Open Society Foundations und veröffentlicht National Geographic.

    Björn wird von Panos Pictures vertreten, der renommierten Londoner Fotoagentur, die sich auf globale soziale Themen spezialisiert hat.

Giacomo Carlini
© Giacomo Carlini

Offen für alle Fotografie

Seien Sie Teil einer lebendigen Community: Der Wettbewerbspreis ist eine einzigartige Gelegenheit, Aufmerksamkeit zu erlangen, und bietet eine Plattform, um das Beste der zeitgenössischen Fotografie zu feiern.

Offen für Einträge

Porträt-Farbfoto einer Frau von Olga Urbanek
© Olga Urbanek
2024 Portrait AUSZEICHNUNG

Gewinne $2000 und internationale Präsenz

Haben Sie ein Gespür dafür, das Wesentliche Ihrer Motive einzufangen? – Im Mai wWir suchen Bilder, die die Kraft der Porträtmalerei in allen Stilrichtungen zeigen!
  • Gewinne 2000 $
  • Internationale Ausstellung
  • Geteilt im +760 IG-Netzwerk
  • Frei Portfolio Konto
Teilnehmen
Einsendeschluss: 31. Mai 2024

Bisherige Gewinner


Vorherige Ausgabe 2022/2023


VERGANGENE AUSGABEN

Ausgabe 2021/2022

Ausgabe 2020/2021

Ausgabe 2019/2020

Ausgabe 2018/2019

Ausgabe 2017/2018

Ausgabe 2016/2017

Instagram

Folgen Sie @theindependentphoto